Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Warum die Wallonie gegen Ceta ist
Nachrichten Politik Warum die Wallonie gegen Ceta ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 21.10.2016
Ist das Freihandelsabkommen Ceta am Veto der Wallonie gescheitert? Quelle: EPA
Anzeige
Brüssel

Die Tourismusbranche der Wallonie wirbt mit „guter Laune und Geselligkeit“. Das Lachen ist der Europäischen Union und Kanada im Streit mit der belgischen Region über das Freihandelsabkommen Ceta aber längst vergangen. Die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland kämpfte stattdessen sichtlich mit den Tränen, als sie am Freitag ihre Hoffnung auf eine Ceta-Einigung für verloren erklärte.

Die französischsprachige Region im Süden Belgiens mit rund 3,6 Millionen Einwohnern bietet malerisch hügelige Landschaften und die regelmäßige Neuinszenierung der Schlacht von Waterloo, ringt aber auch mit Strukturkrise und Deindustrialisierung.

Wallonie legt ihr Veto ein

Seit rund einer Woche hat sie die fast ungeteilte Aufmerksamkeit der EU. Da hatte die Regionalregierung mit Rückendeckung des lokalen Parlaments ihr Veto dagegen eingelegt, dass Belgien den Handelspakt Ceta mit Kanada unterzeichnet. Dahinter stecken Bedenken der sozialistischen Regierung, dass Ceta belgische Sozial- und Umweltstandards aushöhlen und die Sozialversicherung sowie die Landwirtschaft der Wallonie schwächen könne.

Mit den Vorbehalten steht die Wallonie nicht allein da, aber dass sie die Macht zur Blockade des gesamten Abkommens hat, liegt am belgischen Föderalsystem. Ursprünglich auf Betreiben der Flamen im Norden erstritten sich die Regionen weitreichende Kompetenzen. Das gilt auch für internationale Verträge, sofern sie regionale Interessen betreffen. Alle fünf Regional- und Sprachvertretungen müssen zustimmen, sonst kann die Föderalregierung Ceta nicht unterschreiben.

Experte sieht innenpolitische Motive

Die Wallonie hat bei ihrer Ablehnung neben inhaltlichen auch innenpolitische Motive, wie der Politikwissenschaftler Dave Sinardet im Interview erklärte. Die in der Wallonie regierende Parti Socialist „hat kein Interesse daran, der Föderalregierung das Leben zu erleichtern, ganz im Gegenteil“, sagt der Brüsseler Forscher. Denn erstmals ist die PS nicht an der belgischen Regierung beteiligt. Ministerpräsident Charles Michel stützt sich auf konservative und liberale Parteien.

Michel und sein Kabinett wiederum schienen sich um die Einwände der strukturschwachen Wallonie lange kaum zu scheren, hatten sie für Ceta doch den Rückhalt der wirtschaftlich potenten Flamen. „Die Föderalregierung hat das unterschätzt und wahrscheinlich gedacht, dass die wallonische Regierung ihre Meinung ändern und nachgeben würde“, sagt Sinardet. Da hat sie sich verrechnet.

Kanadas Handelsministerin Freeland gibt auf

Zwar vermittelte die EU-Kommission einen Kompromiss zur besonderen Berücksichtigung der Bedenken aus der Regionalmetropole Namur. Die EU-Partner signalisierten auch, dass sie dies mittragen würden. Doch die Wallonie sagte am Donnerstagabend erneut Nein. Ministerpräsident Paul Magnette schlug am Freitag vor, die für kommenden Donnerstag geplante Unterzeichnung von Ceta solle verschoben werden. Freeland gab kurz darauf auf, die EU-Kommission sieht noch Hoffnung.

In Medien wurde spekuliert, dass Magnette auch mit Zugeständnissen der Föderalregierung umgestimmt werden könnte oder mit Strukturmitteln der EU. Öffentlich geredet wurde nur über Klarstellungen und Zusicherungen in einer Begleiterklärung zu Ceta, um Magnettes Bedenken zu entkräften.

In Belgien könnte der Machtkampf nach hinten losgehen, wie Experte Sinardet erläutert. Es beginne nun eine Debatte, ob die Regionalisierung nicht zu weit getrieben worden sei, sagt er. Beim Gipfel zeigte sich auch die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite bedient. „Ich glaube, wir sind zum Teil die Geiseln der Innenpolitik eines Landes“, sagte sie am Freitag, auch wenn sie Schwächen bei der Vorbereitung von Ceta einräumte.

„Wir brauchen nur etwas mehr Zeit“

Der wallonische Regierungschef Paul Magnette hat die Seiten im Streit um das Handelsabkommen Ceta gar nicht so weit von einander entfernt gesehen, bevor die zuständige kanadische Ministerin am Freitag aufgab. Fortschritte seien wirklich möglich gewesen, „weil ich glaube, dass unsere Vorstellungen sehr nah beieinander sind“, sagte Magnette im Fernsehsender VRT. „Die Schwierigkeiten traten eher bei der Zeit auf - weil wir noch etwas Zeit brauchten.“ Das sei mit den kanadischen Gesprächspartnern aber nicht zu machen gewesen.

„Ich verstehe, dass das für die Kanadier sehr lange ist. Für sie sind das sieben Jahre Diskussionen“, räumte Magnette zugleich ein. Die Wallonie sei dagegen erst seit rund zwei Wochen beteiligt gewesen.

Zuvor hatte die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland erklärt, sie sehe derzeit keine Chance für den Handelspakt. „Es scheint offensichtlich, für mich und für Kanada, dass die Europäische Union derzeit nicht in der Lage ist, ein internationales Abkommen“ selbst mit einem Land wie Kanada zu schließen, sagte sie in einem vom Sender VRT verbreiten Interview. Die EU-Kommission äußerte dagegen weiterhin die Hoffnung, dass eine Lösung noch möglich sei.

Das Veto der Wallonie blockiert das Abkommen, weil die belgische Föderalregierung Ceta ohne Zustimmung der Region nicht unterzeichnen darf. Doch wird die Unterstützung aller 28 Länder benötigt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die irakische Armee rückt auf Mossul vor und setzt den IS zunehmend unter Druck. Die Terrormiliz soll deshalb Familien in die Stadt geholt haben, um sie als „menschliche Schutzschilde“ zu missbrauchen.

21.10.2016

72 Bürgerrechtler und Künstler aus der ehemaligen DDR haben an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) appelliert, sich doch noch um das Amt des nächsten Bundespräsidenten zu bewerben.

21.10.2016

Sie lehnen den Staat ab und arbeiten trotzdem für ihn: Auch in den Reihen der bayerischen Polizei gibt es „Reichsbürger“. Bayern ist jedoch längst kein Einzelfall.

21.10.2016
Anzeige