Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Weißes Haus verscherbelt Gipfel-Gedenkmünzen
Nachrichten Politik Weißes Haus verscherbelt Gipfel-Gedenkmünzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 25.05.2018
Das Weiße Haus bietet nach der Absage die bereits produzierte Gedenkmünze zum Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un zum Spottpreis an. Quelle: AFP
Washington

Sie sollte ein Andenken an einen wichtigen Schritt gen Frieden sein. Nachdem US-Präsident Donald Trump aber das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber KIm Jong Un abgesagt hat, verscherbelt das Weiße Haus die bereits produzierten Münzen.

Der Andenkenladen im Weißen Haus macht die Gedenkmünzen damit nur einen Tag nach der Absage des Treffens am 12. Juni zum Angebot des Tages. Was den Preis angeht, gibt es widersprüchliche Medienberichte, die Homepage ist aber wegen der großen Nachfrage überlastet, wie der „Spiegel“ berichtet.

Produktion hält an Gipfeltreffen fest

Laut dem britischen „Guardian“ gibt es die Münze statt ursprünglich für 24,95 Dollar derzeit bereits für 19,95 Dollar. Nach dpa-Informationen liegt der Preis im höheren Segment: Kunden zahlen rund 59 Dollar ( circa 50 Euro), herabgesetzt von 85 Dollar.

Der Verkauf trotz der Absage ist auch ein politisches Signal – das Gipfeltreffen ist noch nicht aus der Welt geschafft, sondern vorerst nur vertagt. „Sollte der Gipfel nicht stattfinden, können Sie um eine Rückerstattung bitten“, so die Produktbeschreibung weiter. Die meisten Kunden hätten angegeben, „dieses Erbstück der politischen Geschichte“ in jedem Fall haben zu wollen.

Spott und Häme auf Twitter

Politische Botschaft hin oder her, auf Sozialen Netzwerken sorgte das Angebot des Tages bereits für viel Spott und Häme, die meisten User nehmen es aber mit Humor. Ein paar Beispiele:

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Irland gilt das strengste Abtreibungsverbot der EU – bis jetzt: An diesem Freitag stimmen die Bürger über eine Reform ab. Ein überparteiliches Bündnis wirbt für eine Liberalisierung – Gegner machen mobil gegen „Abtreibung auf Bestellung“. Die Iren erleben ihre grüne Insel als gespaltenes Land.

25.05.2018

Der Großen Koalition steht der nächste Ärger ins Haus. SPD und CSU gehen sich gegenseitig in der Bamf-Affäre scharf an. Die Genossen bemängeln mangelnden Aufklärungswillen. Die CSU keilt zurück.

25.05.2018

Das Regime in Nordkorea wurde von der Gipfel-Absage des US-Präsidenten kalt erwischt. Die Regierung will trotzdem den Dialog mit Washington fortsetzen und schlägt überraschend freundliche Töne an.

25.05.2018