Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Weiterhin viele Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern
Nachrichten Politik Weiterhin viele Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 09.08.2015
Im vergangenen Jahr hatten die Finanzämter den Rekordwert von bundesweit rund 40 000 Selbstanzeigen registriert. Quelle: Armin Weigel/Symbolbild
Anzeige
Berlin

n.

"Das ist viel, und viel mehr als zu erwarten war", sagte der Vorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, der Zeitung. Im vergangenen Jahr hatten die Finanzämter den Rekordwert von bundesweit rund 40 000 Selbstanzeigen registriert. Der anhaltend starke Strom an Anzeigen zeigt nach den Worten Eigenthalers, "wie groß das Problem mit Schwarzgeld im Ausland war und ist". Die meisten Selbstanzeigen gab es demnach weiterhin in den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Seit Jahresanfang bleibt Steuerbetrug nur noch bis zu einer hinterzogenen Summe von 25 000 Euro straffrei. Bei höheren Beträgen wird nur gegen Zahlung eines kräftigen Zuschlags von Strafverfolgung abgesehen. Für eine wirksame Selbstanzeige verlängert sich auch der Offenlegungszeitraum. Der geständige Steuerhinterzieher muss nun für zehn Jahre reinen Tisch machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern von Kleinkindern müssen sich darauf einstellen, bald wieder vor verschlossenen Kita-Türen zu stehen. Verdi-Chef Frank Bsirske erklärte im Tarifstreit für Erzieher und Sozialarbeiter die Schlichtung für gescheitert und drohte neue Streiks an.

09.08.2015

Altkanzler Helmut Schmidt hat nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt die Klinik in Hamburg wieder verlassen. Der 96-Jährige sei am Vormittag entlassen worden, berichtete ein Sprecher der Asklepios Klinik im Stadtteil St.

09.08.2015

In der Asyldebatte warnen die Grünen vor Plänen der Union und Teilen der SPD, auch die Balkanländer Albanien, Montenegro und Kosovo zu "sicheren Herkunftsländern" zu erklären.

09.08.2015
Anzeige