Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wenig Beteiligung bei Lichterkette
Nachrichten Politik Wenig Beteiligung bei Lichterkette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 19.12.2015
In Berlin kamen lediglich 700 statt der angemeldeten 25.000 Menschen. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
München

In Berlin waren es lediglich 700 statt der angemeldeten 25.000. Der aus Baden-Württemberg stammende Veranstalter Horst Fallenbeck hatte im Internet zu der Friedensaktion aufgerufen. Für eine ununterbrochen durch halb Deutschland laufende Menschenkette wären nach seinen Schätzungen 650.000 Teilnehmer nötig gewesen.

Eingeleitet wurde die Aktion am Rande des Startortes, des Münchner Marienplatzes, vom Pianisten Davide Martello mit John Lennons "Imagine". Den Song hatte der Musiker auch am Tag nach den Terroranschlägen von Paris nahe der Konzerthalle "Bataclan" gespielt. Vom Marienplatz aus erstreckte sich die Kette auf etwa einhundert Metern und zog sich dann mit größeren Unterbrechungen nach Norden.

Fallenbeck hatte vor der Aktion von 200.000 Anmeldungen aus Bayern, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Berlin gesprochen. Diese Zahl stieß aber bei den Behörden von vornherein auf Skepsis. So war die Aktion bei der Polizei in Leipzig am Freitag zunächst noch völlig unbekannt.

Dort kamen dann nach ihren Schätzungen 150 bis 200 Demonstranten zusammen. In Brandenburg versammelten sich laut Polizei unter anderem 35 Teilnehmer in Potsdam. Bei Twitter meldeten Teilnehmer zudem 100 Demonstranten in Treuenbrietzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rheinland-Pfalz will die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung wieder gleichmäßig auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber verteilen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kündigte dazu in der "Bild"-Zeitung eine Bundesratsinitiative am 29. Januar an.

19.12.2015

Auf Drängen von Horst Seehofer hatte die Union beschlossen, den "Soli" bis 2029 stufenweise abzuschaffen. Jetzt stellt der CSU-Chef diesen Plan infrage - wegen des Flüchtlingszuzugs. Die Rentenversicherung verweist dagegen auf die Vorteile von Zuwanderung.

19.12.2015

Über Schleswig-Holstein sind nach Einschätzung von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in diesem Jahr wohl mehr als 60 000 Flüchtlinge unregistriert nach Skandinavien gereist.

19.12.2015
Anzeige