Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Westerwelle berichtet über seinen Kampf gegen den Blutkrebs
Nachrichten Politik Westerwelle berichtet über seinen Kampf gegen den Blutkrebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 06.11.2015
Guido Westerwelle im September 2015 in Düsseldorf. Im Juni 2014 hatte der frühere Außenminister erfahren, dass er Leukämie hat. Quelle: Marius Becker/Archiv
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle (53) hat über seinen Kampf gegen den Blutkrebs ein Buch geschrieben.

Der frühere FDP-Vorsitzende hatte ein halbes Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt erfahren, dass er Leukämie hat. "Völlig unvorbereitet, ohne die geringsten Symptome, gewissermaßen zufällig und aus heiterem Himmel", erinnert sich Westerwelle.

Das Buch mit dem Titel "Zwischen zwei Leben" erscheint nächste Woche. Erste Auszüge wurden von der "Bild"-Zeitung veröffentlicht. In einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" äußerte sich Westerwelle auch über die Folgen der Erkrankung. "Sie glauben gar nicht, was der Mensch alles aushält", sagte der ehemalige Vizekanzler. "Schlimm war, als ich dachte, ich muss sterben. Ich wollte und ich will unbedingt weiterleben."

Westerwelle musste sich nach der Diagnose im Juni 2014 an der Universitätsklinik Köln sofort einer Chemotherapie unterziehen. Im vergangenen Herbst bekam er dort dann auch eine Knochenmark-Transplantation - allerdings erst im zweiten Versuch. Der erste Spender war kurz vor der geplanten Übertragung der Stammzellen abgesprungen.

Inzwischen tritt der FDP-Politiker wieder in der Öffentlichkeit auf. An das neue Immunsystem muss sich sein Körper noch gewöhnen. Am Sonntag will Westerwelle das Buch im Berliner Ensemble vorstellen. Am Sonntagabend ist Westerwelle auch zu Gast in der ARD-Talkshow von Günther Jauch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz scharfer Kritik - das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung hat nun auch die Länderkammer passiert. Gegner lassen nicht locker und haben bereits Klagen angekündigt.

06.11.2015

Im zweiten Anlauf hat Schwarz-Rot einen Kompromiss zum Umgang mit den vielen Flüchtlingen gefunden. Auch für die umstrittenen Transitzonen gibt es eine Lösung. Vieles davon dient der Abschreckung.

05.11.2015

Lange wurde das Thema Sterben in eine Tabuzone verdrängt. Dies soll sich ändern. Erster, wichtiger Schritt ist eine bessere medizinische und pflegerische Versorgung sterbender Menschen.

05.11.2015
Anzeige