Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wie sich der US-Präsident informiert
Nachrichten Politik Wie sich der US-Präsident informiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 21.08.2017
Trump mag am liebsten Trump: Der Twitter-Account des US-Präsidenten. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump benötigt mehr Disziplin. Unbedachte Äußerungen wie seine „Feuer und Wut“-Attacke gegen Nordkorea, verstören das politische Washington, die USA und den Rest der Welt. Gleich drei frühere Generale sollen ihm daher dabei helfen, durch die Untiefen des Staatsamtes zu navigieren. Einer davon, John Kelly, Stabschef des Weißen Hauses, kanalisiert, mit wem der Präsident spricht oder welche Informationen er sieht.

Doch Trump hat eine Ausweichmöglichkeit: sein privates Smartphone, mit dem er telefonieren und twittert, ohne das irgendjemand ihn kontrollieren kann. Laut „Washington Post“ mag er es dabei sehr übersichtlich: Twitter, der Dienst für magere 140-Zeichen-Nachrichten, soll die einzige Info-App sein, die sich auf seinem Smartphone befindet.

Meinungsbildung mit 140 Zeichen

Auch sonst ist Trumps Welt ziemlich klein – neben Twitter verfolgt er lediglich die Nachrichten von Fox News, einem konservativem Nachrichtenkanal. US-Medien wiesen nach, dass Trumps verheerende Relativierungen des rechtsextremistischen Terrors in Charlottesville ziemlich genau der Argumentation folgten, die er zuvor bei Twitter und Fox News aufgeschnappt hatte.

Und für was interessiert sich der US-Präsident, wenn er Twitter aufruft? Um das herauszufinden, hat die „Washington Post“ den Account @trumps_feed geschaffen. Er verfolgt, auf welche Tweets Trump reagiert und retweetet – und gibt so einen Einblick, in welchem thematischen Dunstkreis der mächtigste Mann der Welt sich bewegt. Trump, so die Hitliste der Tweets, igelt sich elektronisch in der kleinen Welt von Familie, Freunden und Unterstützern ein. Auf Platz eins der Twitter-Antworten steht seine Tochter Ivanka, gefolgt von Sohn Donald Trump jr. und Pierce Morgan, einem britischen Journalisten und guten Freund, der als einer der ersten im Dezember 2015 Trumps Sieg bei der Präsidentschaftswahl prognostizierte. Es folgen Retweets mit weiteren Söhnen, Töchtern und Schwiegertöchtern, mit den Unternehmen seines Firmenimperiums und diversen Fox-News-Journalisten. Sein Vize-Präsident Mike Pence findet sich erst auf Platz 28 der Twitter-Antworten, der Account des Weißen Hauses rangiert sogar erst auf Platz 36.

Der US-Präsident schätzt sich selbst am meisten

Schlicht ist auch der Inhalt der Tweets: Trump und seine Freunde twittern fast ausschließlich über Trump selbst. Allein im August tauchte dessen Name 389-mal in den Antworten der User an Trump auf; das Wort „president“ immerhin 164-mal.

Für Stabschef John Kelly dürfte es schwer werden, in diesen abgeschotteten Kosmos vorzudringen.

Von Alexander Dahl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Marseille ist in Mann mit seinem Auto absichtlich in zwei Bushaltestellen gefahren. Dabei wurde ein Mann verletzt und eine Frau getötet. Der Fahrer wurde festgenommen. Nach Angaben der Polizei leidet er unter psychischen Problemen.

21.08.2017

Jacqueline Jane Bartels aus Usedom ist familiär mit Luca Russo verbunden, einem der 14 Todesopfer des Anschlags von Barcelona. Sie beschreibt, wie die Schreckensnachricht die Familie erreichte.

21.08.2017

Der türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli, der deutscher Staatsbürger ist, war am Sonnabend während seines Urlaubs in Granada festgenommen worden. Grundlage war ein Interpol-Gesuch der Türkei. Am Sonntag kam der Autor frei, darf aber Spanien zunächst nicht verlassen.

21.08.2017
Anzeige