Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wieder Überfall auf Geldtransport: Polizei verfolgt RAF-Spur
Nachrichten Politik Wieder Überfall auf Geldtransport: Polizei verfolgt RAF-Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 26.06.2016
Ex-RAF-Terroristen: Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette (vom BKA künstlich gealtert). Quelle: BKA/Archiv
Anzeige
Cremlingen

Drei im Untergrund lebende Ex-RAF-Terroristen haben möglicherweise wieder zugeschlagen: Nach einem Überfall Schwerbewaffneter auf einen Geldtransporter im niedersächsischen Kreis Wolfenbüttel prüfen die Ermittler Zusammenhänge mit früheren Raubüberfällen des kriminellen Trios.

Die Umstände der Tat und die Abläufe seien ähnlich, die Zahl der Täter stimme überein, sagte am Sonntag der Sprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann. Allerdings gebe es noch keine stichhaltigen Beweise.

Bewaffnet mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr hatten drei Unbekannte am Samstag den Geldtransporter in Cremlingen bei Braunschweig überfallen. Nach Informationen der "Bild" soll es sich bei den Tätern um die Ex-RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub (61), Burkhard Garweg (47) und Daniela Klette (57) handeln. Die Höhe der Beute war zunächst unklar.

Zwei maskierte Täter - eine Frau und ein Mann - hätten den Fahrer in einem Gewerbegebiet mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr bedroht, berichtete die Polizei. Es sei gegen den Wagen und in die Luft geschossen worden. Zuvor hatten zwei Autos den Transporter eingekeilt, nachdem der Beifahrer ausgestiegen war, um die Tageseinnahmen eines Geschäfts abzuholen. Ein dritter Täter habe in dem Laden Geld gefordert und dort in die Decke geschossen.

Anfang Juni hatten das Landeskriminalamt und die ermittelnde Staatsanwaltschaft Verden mitgeteilt, dass die untergetauchten Staub, Garweg und Klette seit 2011 mindestens acht Raubüberfälle verübt haben sollen, sieben davon in Niedersachsen. Dabei fielen ihnen bis zu 400 000 Euro in die Hände.

Ursprünglich wurden die drei wegen eines Sprengstoffanschlags 1993 auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt in Hessen gesucht. Dieses Attentat auf die noch nicht eröffnete JVA war der letzte Terroranschlag der RAF vor ihrer Auflösung, der Schaden wurde damals auf rund 100 Millionen Mark geschätzt.

Nachdem die Gesuchten Anfang Juni 2015 einen Geldtransporter in Stuhr bei Bremen überfallen hatten, übernahm die Staatsanwaltschaft Verden die Ermittlungen. Bei diesem Überfall hatte das Trio keine Beute gemacht.

Nicht bekannt ist, ob und wie dicht die seit Monaten tätigen Zielfahnder der niedersächsischen Polizei dem Trio auf den Fersen sind. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) betonte Anfang Juni, mit einem Erfolg sei zu rechnen.

"Nach meiner Einschätzung ist es eine Frage der Zeit, bis sie gefasst werden, denn jetzt zieht sich das Netz wirklich enger zusammen", sagte der Minister damals der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Fahndung sei nicht einfach, da die drei Täter absolut professionell vorgingen.

Es sei möglich, dass das Trio auf ein Netzwerk von Unterstützern zugreifen könne, sei es aus der Sympathisantenszene oder gegen Geld. Offen sei, ob die drei ohne Papiere oder mit falschen Identitäten lebten. "Beides ist denkbar", sagte Pistorius. "Das ist reine Spekulation."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat kein Interesse bekundet, Bundespräsidentin zu werden. "Mein Platz ist und bleibt im Bendlerblock", sagte die Ministerin der "Bild am Sonntag".

26.06.2016

Nach allem Streit über die Flüchtlingspolitik wollen sich die Kanzlerin und der CSU-Chef wieder zusammenraufen. Ob das klappt, ist offen.

25.06.2016

Der Staatsrechtler Joachim Wieland wirft der AfD in Nordrhein-Westfalen einen Verfassungsbruch vor, falls sie Journalisten - wie angekündigt - nicht zu ihrem Parteitag zulässt.

 "Das Vorgehen der AfD verstößt gegen das Grundgesetz", sagte der Rektor der Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer dem "Handelsblatt".

25.06.2016
Anzeige