Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Wir haben jetzt Klarheit über Trump“
Nachrichten Politik „Wir haben jetzt Klarheit über Trump“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 10.04.2017
US-Präsident Donald Trump Quelle: AP
Anzeige
Berlin

„Wir haben jetzt Klarheit darüber, dass US-Präsident Trump willens und in der Lage ist, das Machtpotenzial Amerikas einzusetzen“, sagte der CDU-Politiker Jürgen Hardt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Isolationistische Positionen, wie Trump sie im Wahlkampf vertreten hatte, sieht Hardt in den Hintergrund treten. „Trump setzt den Weg früherer US-Präsidenten fort und macht Amerikas Gewicht in der Welt geltend. Er weiß, dass sein Handeln als mächtigster Mann der Welt ebenso Konsequenzen haben kann wie Nichthandeln“, sagte der außenpolitische Sprecher der Union im Bundestag.

Vorwürfe, die Vergeltungsaktion der Amerikaner nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff des syrischen Regimes gegen Rebellen sei rechtswidrig und befördere eine Eskalation des Syrien-Krieges, wies Hardt zurück: „Der wohl abgewogene Militärschlag auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt al-Shairat spricht für ein sorgfältiges und verlässliches Vorgehen der neuen US-Regierung. Er stellt keinen Einstieg der USA in eine militärische Lösung des Konflikts dar“, sagte Hardt dem RND.

Besuch von Tillerson in Moskau zum richtigen Zeitpunkt

Der CDU-Politiker erhofft sich von dem am Dienstag endenden Treffen der G-7-Außenminister im italienischen Lucca die Erarbeitung einer „einheitlichen Position“ der sieben bedeutendsten Industrienationen der westlichen Welt in der Syrien-Frage. Dass US-Außenminister Rex Tillerson von dort aus zu seinem Amtsantrittsbesuch nach Moskau startet, berge eine große Chance: „Der Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Moskau findet zum richtigen Zeitpunkt statt. Die russische Strategie hin zu einer Wende des syrischen Krieges zugunsten Assads ist gescheitert – jetzt besteht die Gelegenheit, mit Russland einen neuen Anlauf für die Wiederbelebung der Friedensverhandlungen in Genf zu starten“, sagte Hardt dem RND, schränkte jedoch ein: „Klar ist aber, dass am Ende nur Russland dem Wüten Assads Einhalt gebieten kann.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünen-Chefin Simone Peter sieht hohe Hürden für ein etwaiges Regierungsbündnis nach der Bundestagswahl im Herbst zwischen ihrer Partei und der FDP als Juniorpartner von SPD oder Union. Das sagte sie gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

10.04.2017

Die Spitzen der wichtigsten Wirtschafts-, Finanz- und Handelsorganisationen der Welt kommen einmal im Jahr bei Angela Merkel vorbei. Und das nicht um sonst: Unser Land steht weit besser da als die meisten Industrieländer – das sollten wir nutzen, meint RND-Redakteur Andreas Niesmann. Ein Kommentar.

10.04.2017

Terrorist Anis Amri besaß mehrere Identitäten, sein Asylantrag wurde abgelehnt. Doch wieso wurde dieser Mann nicht in Sicherungshaft genommen? Vom Ausländeramt Kleve heißt es nun, dass man alle Möglichkeiten geprüft habe – am Ende scheiterte die Inhaftierung an „wenig kooperative Ländern“.

10.04.2017
Anzeige