Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wirtschaftsboss Ohoven fordert Abschaffung der Erbschaftssteuer
Nachrichten Politik Wirtschaftsboss Ohoven fordert Abschaffung der Erbschaftssteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 01.08.2015
Verbandschef Mario Ohoven. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Erbschaftsteuer gehört nach Ansicht von Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, komplett abgeschafft. Viele Länder in Europa hätten die Erbschaftsteuer beseitigt. "Wir sollten ihrem Beispiel folgen", sagte Ohoven der Leipziger Volkszeitung. Gerecht, einfach und verfassungsrechtlich sauber sei nur die komplette Abschaffung. "Das Geld ist schließlich schon einmal versteuert worden."

Das Aufkommen würde bestenfalls rund fünf Milliarden Euro jährlich betragen, bei Verwaltungskosten von 3,5 Milliarden Euro. "Nebenbei: Was sind die fünf Milliarden Euro im Vergleich zu unseren Verpflichtungen bei der Griechenland-Rettung, die bald 100 Milliarden Euro betragen?", fragte der Verbandspräsident.

Scharf kritisierte Ohoven den von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vorgelegten Entwurf der Arbeitsstättenverordnung. "Er bedeutet eine weitere Bevormundung der Unternehmer, etwa weil der Betrieb Heimarbeitsplätze auf ihre Funktionstüchtigkeit prüfen soll, wobei eine Leitfrage ist, ob die Sonne blendet." Die von Nahles geplanten Einschränkungen von Zeitarbeit sowie Werk- und Dienstleistungsverträgen seien ein weiterer "schwerer Eingriff in die unternehmerische Flexibilität".

Die Bürokratiekosten der deutschen Wirtschaft betragen nach Ohovens Angaben heute schon jährlich 30 Milliarden Euro. "Man stelle sich vor, dieses Geld könnte sinnvoll investiert werden", so der Verbandschef.

Hintergrund

Der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft vertritt nach eigenen Angaben etwa 55.000 kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbstständige. Darunter fallen aber auch Kunden, die beim Verband lediglich eine Versicherung abgeschlossen haben. Die Mitgliedschaft ist – im Gegensatz beispielsweise zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) – freiwillig.
Als Mittelstand gelten nach dem Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und weniger als 50 Millionen Euro Umsatzerlös. Die EU zieht die Grenze bei 250 Mitarbeitern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesjustizminister Heiko Maas fordert einen besseren Schutz von Asylbewerbern vor ausländerfeindlichen Übergriffen. "Das beste Einwanderungsgesetz wird nichts nützen, wenn Unterkünfte angezündet werden", schreibt Maas in einem Beitrag für das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

01.08.2015

Die CDU hat nach Informationen des "Spiegels" erste Überlegungen zur Wahlkampfstrategie für 2017 erörtert. CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei einem Strategietreffen mit ihrem Generalsekretär Peter Tauber und CDU-Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler bereits besprochen, wer für die Kampagne der Union in gut eineinhalb Jahren zuständig sein soll, berichtete der "Spiegel".

01.08.2015

Angesichts der Ermittlungen wegen Landesverrats gegen kritische Journalisten sieht sich Generalbundesanwalt Harald Range mit Rücktrittsforderungen aus den Reihen der Koalition konfrontiert.

01.08.2015
Anzeige