Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wirtschaftsminister Jörg Felgner tritt zurück
Nachrichten Politik Wirtschaftsminister Jörg Felgner tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 13.11.2016
Jörg Felgner (SPD) erklärte am Sonntag seinen Rücktritt. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

Wirtschaftsminister Jörg Felgner (SPD) tritt zurück. „Ich habe heute Herrn Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff davon unterrichtet, dass ich mein Amt des Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt zur Verfügung stelle“, teilte Felgner am Sonntagnachmittag in Magdeburg mit.

„Mit diesem Schritt möchte ich Schaden von meiner Partei und dem Amtabwenden und meinen Beitrag dazu leisten, dass die erfolgreiche Arbeit im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung fortgesetzt werden kann“, hieß es weiter.

Felgner verliert Rückhalt

Felgner zieht mit seinem Rücktritt die Konsequenz aus der Debatte um Beraterverträge, die am Parlament vorbei abgeschlossen worden sein sollen. Der Wirtschaftsminister soll diese als Staatssekretär unter Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) abgesegnet haben. Zuletzt hatte er auch innerhalb seiner Partei den Rückhalt verloren. Freitag rief ihn Landeschef Burkhard Lischka zum Rücktritt auf. Felgner bat sich Bedenkzeit bis Montag aus - er selbst verkürzte sie nun.

„Ich stehe selbstverständlich für die weitere Aufklärung der öffentlich erhobenen Vorwürfe zur Verfügung. Ich habe mich in meinen Ämtern stets korrekt verhalten. Ich habe Fehler gemacht, aber keine Schuld auf mich geladen“, erklärte Felgner weiter.

Felgner bietet Kooperation an

Mit den Verträgen und weiteren Aufträgen aller Ministerien aus den vergangenen Jahren beschäftigt sich seit Anfang November auch ein Untersuchungsausschuss des Landtags. „Ich biete dem 15. Parlamentarischen Untersuchungsausschussmeine Zusammenarbeit ausdrücklich an“, hatte Felgner dazu am Freitag in einer Erklärung mitgeteilt.

Das nach Bullerjahn jetzt von der CDU unter André Schröder geführten Finanzministerium durchforstet aktuell die Verträge. Unklar ist zunächst, inwieweit die Staatsanwaltschaft gegen Felgner wegen Untreueverdachts aktiv wird. Die AfD hatte ihn deswegen angezeigt.

Von heind

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union und SPD haben sich noch nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl geeinigt. Eine Entscheidung soll am Montag getroffen werden.

13.11.2016

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar einen neuen Bundespräsidenten. Fragt sich nur, wer kandidiert. Die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) beraten am Sonntag weiter über die Nachfolge von Joachim Gauck.

13.11.2016
Politik Zetsche beim Parteitag der Grünen - Daimler-Chef fordert Zusammenarbeit

Nichts ist unmöglich: Mit Dieter Zetsche ist erstmals ein Autoboss zu Gast auf einem Grünen-Parteitag. Der Daimler-Chef wirbt für den Dialog – und für den Verbrennungsmotor.

13.11.2016
Anzeige