Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wolfgang Kubicki fordert mehr Barrieren für den Reichstag
Nachrichten Politik Wolfgang Kubicki fordert mehr Barrieren für den Reichstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 27.02.2019
Polizisten bewachen das Reichstagsgebäude in Berlin. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Der Reichstag soll besser vor möglichen Terrorangriffen geschützt werden, denn die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Parlamentsgebäude sind nicht ausreichend. Das geht aus Äußerungen von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) in einem Interview mit der Berliner Zeitung hervor. 

„Wenn Sie unsere Sicherheitsleute fragen, sind die schon ganz verzweifelt, allein schon was den Ebertplatz angeht“, sagte Kubicki, der zugleich Chef der Bundestags-Baukommission ist, in dem Gespräch. „Ein mit Sprengstoff beladener Lkw könnte dort nahezu unbehelligt in den Reichstag fahren“, so Kubicki. „Die kleinen Hamburger Gitter am Ebertplatz halten nichts und niemanden ab“, warnt der Politiker. Dieses Problem solle aber gelöst werden. „Wir sind mit dem Bezirk Mitte in sehr intensivem Kontakt, um die Frage einer vernünftigen Öffnung und Sicherung des Ebertplatzes zu erörtern“, sagte Kubicki.

Ein Zaun für den Ebertplatz und einen Graben zum Platz der Republik

Fachleute können sich vorstellen, den Ebertplatz während der Sitzungen des Bundestags durch eine ausfahrbare Zaunanlage abzuschirmen, die sich später wieder im Boden versenken lässt. So könnte der Ebertplatz geschützt werden, wenn es nötig ist, zugleich aber wieder für das breite Publikum geöffnet werden, wenn das Parlament nicht tagt. Zurzeit ist der Platz ganzjährig mit Gittern abgesperrt.

Nach dem Attentat von Anis Amri mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz im Dezember 2016 spielen in den Überlegungen der Sicherheitsbehörden verstärkt Angriffsszenarien mit Fahrzeugen eine Rolle. Daraus resultieren beispielsweise Pläne, den Schlossplatz in Mitte mit Pollern vor Attacken mit Lastwagen zu schützen. Wie berichtet, ist vorgesehen, die Portale des neuen Schlosses mit herausfahrbaren Pollern zu schützen.

 

Von RND/BLZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Meineid-Prozess gegen die frühere AfD-Parteichefin Frauke Petry teilt der Richter mit, dass auch eine Verurteilung wegen fahrlässigen Falscheides in Frage käme. Dann läge die Höchststrafe bei einem Jahr. Für Petry ist das Strafmaß entscheidend.

27.02.2019

Die Befragung von Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen im Kontrollausschuss des US-Repräsentantenhauses verspricht, für den US-Präsidenten brisant zu werden. Vorab kündigte der ehemalige Vertraute an, Trump schwer zu belasten. Ein US-Portal hat das Manuskript bereits veröffentlicht.

27.02.2019

Die Bundesregierung will Flüchtlinge auch zukünftig einem Bundesland zuweisen können. Darüber hinaus sollen die Länder anerkannten Flüchtlinge zu einem Wohnsitz in einer bestimmten Stadt verpflichten dürfen. Die bislang geltende Regelung wird in einem neuen Gesetzesentwurf leicht angepasst.

27.02.2019