Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Yildirim hofft auf Bewegung im Fall Yücel
Nachrichten Politik Yildirim hofft auf Bewegung im Fall Yücel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 19.02.2018
Der Ministerpräsident der Türkei, Binali Yildirim. Quelle: Pool Prime Ministry Press Servic
Anzeige
Istanbul

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hofft nach eigenen Worten auf eine baldige Freilassung des seit einem Jahr inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. Vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an diesem Donnerstag verwies Yildirim allerdings darauf, dass nicht die Regierung, sondern die Justiz eine solche Entscheidung treffe. Yildirim sagte den ARD-Tagesthemen nach einer Übersetzung des Senders: „Ich hoffe, dass er in kurzer Zeit freigelassen wird. Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

Yücel war am Mittwoch vor einem Jahr in Istanbul festgenommen worden. Kurz darauf war wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen ihn verhängt worden. Bis heute hat die Staatsanwaltschaft keine Anklageschrift vorgelegt. Die Bundesregierung fordert die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten. Der Fall belastet die deutsch-türkischen Beziehungen schwer. Yildirim reist an diesem Donnerstag nach Berlin. Nach dem Treffen mit Merkel will er am Wochenende an der Sicherheitskonferenz in München teilnehmen.

Von RND/dpa/epd

Bis zuletzt hatte Südafrikas hoch umstrittener Präsident Jacob Zuma gepokert. Er wollte noch ein paar Monate länger Staatschef am Kap am bleiben, obwohl sein designierter Nachfolger längst feststeht. Doch nun wurde es der Regierungspartei ANC zu bunt. Am Dienstag forderte sie Zuma offiziell zum Rücktritt auf. Wie dieser reagiert, bleibt ungewiss.

14.02.2018

Kein guter Auftakt zum Valentinstag: Ausgerechnet am Vorabend des romantischen Festes wird bekannt, dass Donald Trump 130.000 Dollar aus eigener Tasche zahlte, um das Bekanntwerden einer angeblichen Affäre mit einer Pornodarstellerin zu verhindern. Das Geld stammt nicht aus der damaligen Wahlkampfkasse, betont der Anwalt Trumps.

14.02.2018

Vor genau einem Jahr kam der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel in türkische Haft. Eine Anklageschrift liegt immer noch nicht vor. Deutsche Politiker richten nun klare Worte in Richtung Ankara.

14.02.2018
Anzeige