Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Yousif A. beantragte Asyl offenbar mit gefälschten Dokumenten
Nachrichten Politik Yousif A. beantragte Asyl offenbar mit gefälschten Dokumenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 31.08.2018
Blumen und Kerzen stehen am Tatort. Quelle: imago/Uwe Meinhold
Chemnitz

Der nach einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz festgenommene Iraker hätte eigentlich bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Trotzdem blieb er in Deutschland und beantragte erneut Asyl – mit gefälschten Dokumenten, wie der „Spiegel“ nun berichtet. Demnach sollen nach Untersuchungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zwei der Personaldokumente von Yousif A. „Totalfälschungen“ gewesen sein.

Auch der Grund seiner Flucht sei den Mitarbeitern der Behörde merkwürdig vorgekommen: Der 22-Jährige habe sich in ein Mädchen verliebt und wurde dann von ihrer Familie verfolgt, geschlagen und bedroht.

Die letzte Befragung des Irakers habe nach „Spiegel“-Informationen erst vor zwei Wochen stattgefunden. Wegen der vielen Ungereimtheiten wurde der Asylantrag schließlich abgelehnt – am 29. August, drei Tage nach dem mutmaßlichen Angriff in Chemnitz.

Yousif A. ist mehrfach vorbestraft

Und das wäre nicht das erste Vergehen von Yousif A.: Der junge Mann ist bereits mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Körperverletzung. Laut „Spiegel“-Informationen geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass er sich bei im Februar 2016 das Leben nehmen wollte. Damals war der Iraker betrunken vor einen Schneepflug und andere Fahrzeuge gerannt.

In Chemnitz war es nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen und der Festnahme zweier Ausländer als Tatverdächtige zu Demonstrationen und Ausschreitungen gewaltbereiter Neonazis mit Attacken gegen Ausländer gekommen. Yourif A. gilt als Hauptverdächtiger.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der tödlichen Messerattacke von Chemnitz hätte ein Tatverdächtiger nach Angaben des Verwaltungsgerichts Chemnitz bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Doch dazu kam es nicht.

31.08.2018
Politik Kommentar zur Zeitumstellung - Zeitfrieden oder Zeitkrieg?

EU-Kommisionspräsident Jean-Claude Juncker kündigt das Ende der Zeitumstellung an. Das ist gut. Schließlich ist die Umstellung vor allem eines: sinnlos. Doch es bleiben ein paar Fragen: Entscheidet die sonst so bürgerferne EU jetzt per Online-Umfrage? Und welche Debatten flammen jetzt erneut auf?

31.08.2018

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat am Freitag als erstes Mitglied der Bundesregierung Chemnitz besucht. Die Ministerin machte dabei einmal mehr deutlich, dass Ostdeutschland mehr ist, als Ausschreitungen und Extreme. Sie sieht aber auch Handlungsbedarf.

31.08.2018