Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Yücel: Konsularbeamte haben bisher keinen Zugang
Nachrichten Politik Yücel: Konsularbeamte haben bisher keinen Zugang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 13.03.2017
Deniz Yücel. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Auswärtige Amt hatte die türkischen Behörden sofort nach der Inhaftierung um die Möglichkeit der konsularischen Betreuung gebeten. Sie sei bis heute nicht gewährt worden, obwohl der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sie Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich zugesagt habe, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer. „Wir haben einige Mühe, diese Zusage in die Wirklichkeit umgesetzt zu bekommen. Das ist ärgerlich.“

Regierung erinnert Türkei an ihre Zusage

Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte am Montag erneut die Forderung der Bundesregierung nach der Freilassung Yücels. Man fordere ein faires und rechtsstaatliches Verfahren, nicht nur für Yücel sondern für alle inhaftierten Journalisten, sagte Seibert.

Bei der konsularischen Betreuung geht es vor allem darum, angemessene Haftbedingungen sicherzustellen. Die Türkei ist nicht dazu verpflichtet, sie zu gewähren, weil der „Welt“-Korrespondent Yücel nicht nur deutscher, sondern auch türkischer Staatsbürger ist.

Vor zwei Wochen hatte ein Haftrichter in Istanbul nach 13 Tagen Polizeigewahrsam Untersuchungshaft für Yücel angeordnet. Diese kann fünf Jahre dauern, bis es zur Freilassung oder zum Prozess kommt. Yücel wird Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Volksverhetzung vorgeworfen. In einem offenen Brief hatte er die Haftbedingungen beschrieben. „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt appellierte an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, den inhaftierten Korrespondenten freizulassen.

Von dpa/epd/RND

Die Reise von Angela Merkel in die USA ist unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin abgesagt worden. Der Grund ist ein drohender Schneestürme an der US-Ostküste – Präsident Trump selbst warnte Merkel vor dem schlechten Wetter.

13.03.2017

Die verbalen Attacken und Drohungen der Türkei sorgen für Unruhe in Europa. Von einer Deeskalation, wie sie die EU und die Nato fordern, will Ankara nichts wissen. Die Niederlande warten auf eine Entschuldigung Erdogans.

16.03.2017

Lange Zeit hat Rechtspopulist Geert Wilders die Umfragen um den Posten des niederländischen Ministerpräsidenten angeführt. Nun ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mark Rutte. Der Amtsinhaber hat vor der Wahl aufgeholt. Doch wofür stehen die beiden Kandidaten. Was will Wilders? Was will Rutten? Die Antworten:

13.03.2017
Anzeige