Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zahl der Asylanträge aus der Türkei steigt stark an
Nachrichten Politik Zahl der Asylanträge aus der Türkei steigt stark an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 18.11.2016
Die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei ist stark angestiegen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dies berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgaben) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Im Jahr zuvor waren es nur 1767 Menschen, 2014 waren es 1806 Menschen. 

Zahl steigt stetig

Besonders in den vergangenen Wochen habe das System zur Erstverteilung der Asylbegehrenden eine stetige Zunahme registriert, hieß es in dem Bericht.

Während in der ersten Jahreshälfte pro Monat nur rund 350 Asylsuchende aus der Türkei registriert worden seien, waren es im August bereits 375 gewesen, im September 446 und im Oktober dann 485. Seit dem Putschversuch Mitte Juli geht die türkische Regierung mit besonderer Härte gegen die Opposition vor.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), äußerte die Erwartung, dass die Entwicklung so weitergeht: „Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl der Türken, die in Deutschland politisches Asyl suchen, noch weiter steigen wird“, sagte Mayer.

Erdogan will, dass die Opposition verschwindet

„Wir lösen die Probleme in der Türkei aber nicht dadurch, dass wir alle regimekritischen Bürger einladen, bei uns Asyl zu beantragen“, fügte Mayer hinzu. Diesen Gefallen dürfe Deutschland dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht tun. „Denn genau das will er doch: dass die Opposition verschwindet.“

Von RND/AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Angebliche Gülen-Anhänger - Türkei nimmt Wissenschaftler fest

Türkische Behörden haben Haftbefehle gegen 103 Wissenschaftler der Technischen Universität Yildiz verhängt. Bei einer nächtlichen Razzia in Istanbul seien bereits 73 von ihnen festgenommen worden.

18.11.2016

Der designierte US-Präsident Donald Trump arbeitet mit Hochdruck an der Zusammenstallung seines Teams. Der umstrittene General i.R. Michael Flynn könnte ihn in Fragen nationaler Sicherheit beraten – Gingrich hingegen erteilte Trump eine Absage.

18.11.2016

Telefonieren, Nachrichten schreiben, im Netz surfen – wer künftig sein Smartphone am Steuer nutzt, muss wohl mit höheren Geldstrafen rechnen. Das plant Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Auch andere Geräte sollen dann im Auto tabu sein.

18.11.2016
Anzeige