Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zahl der Salafisten seit 2013 verdoppelt
Nachrichten Politik Zahl der Salafisten seit 2013 verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 04.04.2018
Immer mehr Salafisten leben in Deutschland Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Salafisten-Szene findet in Deutschland weiterhin Zulauf. Rund 11.000 radikale Islamisten zählten Sicherheitsbehörden am Ende des ersten Quartals 2018. Das berichtet der Berliner „Tagesspiegel“ und bezieht sich auf Tendenzmeldungen der Landesbehörden für Verfassungsschutz. Damit habe sich die Zahl der Salafisten innerhalb der vergangenen fünf Jahre verdoppelt.

2013 hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) 5.500 Salafisten gemeldet, berichtete die Zeitung weiter. Es sei allerdings zu beobachten, dass sich die Zunahme des Spektrums Sicherheitsexperten zufolge verlangsame. Eine Stagnation oder gar ein Rückgang sei aber immer noch nicht in Sicht. BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen hatte im Dezember 2017 von 10.800 Salafisten und einem „Allzeithoch“ gesprochen, so die Zeitung. Das werde nun noch übertroffen.

Stärkerer Anstieg in Hamburg und Berlin

Der Anstieg ist im Bundesgebiet allerdings ungleich verteilt. Vor allem die „kleineren Länder“ seien stärker betroffen. In Hamburg etwa sei die Zahl der Salafisten auf 798 gestiegen. Mehr als die Hälfe, insgesamt 434 Personen, würden als „Dschihadisten“, also gewaltbereit, eingestuft. Im Juni 2017 habe die Behörde 730 Salafisten mit 365 Dschihadisten festgestellt.

Die Szene wachse auch in Berlin, das ebenfalls als „kleines Land“ gilt. Konkrete Zahlen lägen allerdings noch nicht vor. Im März 2017 hatte der Berliner Verfassungsschutz demnach 850 Salafisten registriert.

Auch in den ostdeutschen Bundesländern werde das Milieu etwas stärker, allerdings auf niedrigem Niveau. So habe das Innenministerium Brandenburg von aktuell 100 Salafisten berichtet. Das sei gegenüber 2016 eine Zunahme um 20 Personen. Einen Stillstand im ersten Quartal gebe es laut Sicherheitsexperten im stark belasteten Nordrhein-Westfalen, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. Wie im Dezember 2017 würden auch jetzt 3.000 Salafisten gezählt.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rainer Wendt will ein härteres Vorgehen gegen antisemitische Familien. Notfalls müssten die Jugendämter die Obhut über die Kinder übernehmen. Der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft will auch ein bundesweites Melderegister für Schulen durchsetzen.

04.04.2018

Mehr als zwei Millionen Kinder und Jugendliche waren im vergangenen Jahr in Deutschland auf Hartz IV angewiesen. Rund fünf Prozent mehr als noch 2016. Kinder ausländischer Familien sind deutlich häufiger von Armut betroffen.

04.04.2018

Der Sonderermittler des FBI in der Russland-Affäre lässt nicht locker: Nun hat die Arbeit von Robert Mueller zu einer ersten Verurteilung geführt. Die Ermittlungen gegen den US-Präsidenten setzt er trotzdem fort.

04.04.2018
Anzeige