Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle auf dem Tiefststand
Nachrichten Politik Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle auf dem Tiefststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 12.12.2017
Rettungskräfte und Feuerwehr bergen einen schwer verletzten Bauarbeiter. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle hat im Jahr 2016 einen Tiefststand erreicht. Quelle: dpa
Berlin

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland hat im Jahr 2016 mit 557 Fällen einen neuen Tiefststand erreicht. Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung zur „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt . Der Bericht wird am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten. Gegenüber 2015 weist die Statistik einen Rückgang der tödlichen Arbeitsunfälle um 7,9 Prozent aus. In 445 Fällen kamen Beschäftigte bei Unfällen im Betrieb ums Leben, 112 Fällen bei Unfällen im Straßenverkehr. Die Zahl der während der Arbeit getöteten Arbeitnehmer ist seit Jahrzehnten rückläufig. Laut Regierungsbericht waren es im Jahr 1990 noch rund 1500.

Im vergangenen Jahr wurden 959.266 meldepflichtige Arbeitsunfälle gezählt. Das entspricht einer Zunahme um 1,5 Prozent. Dieser Anstieg sei jedoch auf die Erhöhung der Erwerbstätigenzahl zurückzuführen, so die Bundesregierung. Den Angaben zufolge ist die Unfallquote je 1000 Vollzeit-Beschäftigte 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen – von 23,3 auf 23,2.

Bei den Berufskrankheiten zeigt der Bericht einen Rückgang der Verdachtsanzeigen – auf 80.163 Fälle, was einem Minus von 1,9 Prozent entspricht. Die Zahl der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit stieg dagegen um 0,6 Prozent auf 173.996. Laut Bericht sind psychische Störungen nach wie vor der häufigste Grund für Erwerbsunfähigkeit. 42,8 Prozent der Verrentungen erklären sich durch entsprechende Diagnosen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Baden-Württemberg darf künftig auch nachts Alkohol verkauft werden. Die Landesregierung hat ein entsprechendes Verbot gekippt. Politiker feiern das als Liberalisierung – nur die Drogenbeauftragte mag die Partystimmung nicht teilen.

12.12.2017

Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf schnell auflösen zu können. „Wer israelische Flaggen verbrennt, stellt das Existenzrecht Israels in Frage, lehnt es ab.“

12.12.2017

Die erste Hürde hat das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 genommen. Das Bergamt Stralsund genehmigte den Bau der Trasse auf deutschen Boden. Ab 2019 soll russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland strömen. In der EU regt sich dagegen Widerstand.

12.12.2017