Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zehn Afghanen abgeschoben
Nachrichten Politik Zehn Afghanen abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 27.03.2018
Ein Gruppe junger Männer verlässt am 23.02.2017 in Begleitung eines Polizisten das Flughafengebäude in Kabul (Afghanistan). Erneut sind abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan abgeschoben worden.t Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Den Angaben zufolge handelte es sich in sieben Fällen um Straftäter. Die drei weiteren Abgeschobenen galten als sogenannte Identitätstäuscher.

An der Abschiebung beteiligten sich Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz. Flüchtlingsorganisationen hatten vor der Sammelabschiebung gegen die Rückführungen protestiert. Anders als die Bundesregierung sehen sie Afghanistan nicht als sicher genug an, um Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, dorthin zurückzuschicken.

Nach einer Vereinbarung innerhalb der Bundesregierung werden derzeit nur verurteilte Straftäter, sogenannte Gefährder und Personen, die die Mitwirkung bei der Feststellung ihrer Identität verweigern, nach Afghanistan abgeschoben. Das Auswärtige Amt erarbeitet derzeit einen neuen Lagebericht für das Land, auf dessen Grundlage die Abschiebepraxis überprüft werden soll. Nach einem jahrelangen faktischen Stopp von Rückführungen nach Afghanistan hatten sich die Regierungen in Kabul und Berlin im Herbst 2016 auf ein Abkommen verständigt, das Abschiebungen wieder möglich machte. Seitdem fanden bereits mehrere Sammelabschiebungen statt.

Von RND/epd

Wagenkolonnen, Sicherheitspersonal und ein Sonderzug aus Nordkorea: Japanische Medien spekulieren darüber, dass Nordkoreas Diktator Kim Jong Un nach Peking gereist ist. Es wäre der erste Auslandsbesuch seit seinem Amtsantritt.

27.03.2018
Politik Nach Diplomaten-Ausweisung - Der Kreml berät über Gegenmaßnahmen

Der Ton zwischen Russland und Großbritannien wird rauer. Nach der Ausweisung zahlreicher Diplomaten aus EU-Ländern und den USA will der Kreml nun zu Gegenmaßnahmen greifen.

27.03.2018

Die britische Regierungschefin präsentiert neue Ergebnisse zum Gift-Anschlag auf einen russischen Ex-Agenten. Demnach könnten bis zu 130 Menschen dem Nervenkampfstoff Nowitschok ausgesetzt gewesen sein.

27.03.2018
Anzeige