Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zehntausende Regierungsgegner fordern Neuwahl in Ungarn
Nachrichten Politik Zehntausende Regierungsgegner fordern Neuwahl in Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 15.04.2018
Menschen demonstrieren am Samstagabend in Budapest gegen den Abbau von Rechtsstaat und Demokratie unter der rechtsnationalen Regierung Ungarns. Quelle: Xinhua
Anzeige
Budapest

Mehrere zehntausend Menschen haben am Samstagabend in Budapest gegen den Abbau von Rechtsstaat und Demokratie unter der rechtsnationalen Regierung in dem EU-Land demonstriert. Unter dem Motto „Wir sind die Mehrheit“ verlangten die Teilnehmer eine Neuauszählung der Stimmen bei der Parlamentswahl am 8. April, eine Änderung des Wahlrechts und die Sicherung der Pressefreiheit. Zur Kundgebung aufgerufen hatten parteiunabhängige Aktivisten.

Die Parlamentswahl hatte die rechtsnationale Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban deutlich für sich entschieden. Nach Angaben der Wahlkommission vom Samstag kam sie auf 49,9 Prozent der Stimmen. Aufgrund des Wahlrechts, das die stimmstärkste Kraft unverhältnismäßig begünstigt, errang Fidesz 134 von 199 Parlamentsmandaten und damit eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit.

In den vergangenen Tagen mehrten sich Berichte, wonach es bei der Auszählung der Stimmen in etlichen Wahllokalen zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein soll, die dem Fidesz zugutegekommen wären. Experten zufolge waren diese mutmaßlichen Manipulationen in ihrem Ausmaß nicht wahlentscheidend.

Das Wahlergebnis hatte vor allem junge Leute in Ungarn schockiert. In Internet-Foren äußerten viele den Wunsch, das Land zu verlassen.

Kritiker werfen Orban den Abbau der Demokratie, die Unterdrückung unabhängiger Medien und systematische Korruption vor. Als eine der ersten Maßnahmen nach seiner Wiederwahl will Orban Gesetze beschließen lassen, die die Arbeit von unabhängigen Zivilorganisationen unmöglich machen sollen.  

Von RND/dpa/tap

Nach dem Raketenangriff auf Syrien haben die USA, Frankreich und Großbritannien dem UN-Sicherheitsrat eine neue Resolution zu Syrien vorgelegt. Darin will man besonders das syrische Regime in die Pflicht nehmen.

15.04.2018

Amerika und seine Verbündeten mögen mit Waffengewalt weitere Chemie-Angriffe des syrischen Regimes verhindert haben. Doch für eine dauerhafte Lösung des Krieges ist vor allem die Diplomatie der Bundesregierung gefragt, findet US-Korrespondent Stefan Koch.

14.04.2018

Moskau hat vor dem UN-Sicherheitsrat eine Niederlage erlitten. Eine Mehrheit lehnt es ab, die Angriffe der Amerikaner auf syrische Anlagen als „Aggression“ zu verurteilen. Vertreter von Russland und den USA gehen sich gegenseitig scharf an.

14.04.2018
Anzeige