Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zehntausende fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen
Nachrichten Politik Zehntausende fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 18.02.2017
In Barcelona haben Zehntausende gefordert, dass Spanien mehr Flüchtlinge aufnimmt. Quelle: AP
Anzeige
Barcelona

Bei einer Großdemonstration in Barcelona haben am Samstag Zehntausende Menschen die spanische Regierung zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aufgerufen. Die örtlichen Behörden bezifferten die Teilnehmerzahl auf rund 160.000 beziffert, wie die Nachrichtenagentur „Europa Press“ meldete. Die Veranstalter sprachen sogar von einer halben Million Menschen.

Zu der Massenkundgebung hatte die Nichtregierungsorganisation „Casa Nostra Casa Vostra“ (Mein Haus ist dein Haus) aufgerufen. Sie stand unter dem Motto: „Schluss mit den Ausreden! Nehmen wir sie jetzt auf!“

Bisher nur etwa 1000 Flüchtlinge aufgenommen

Die Organisatoren hatten die Teilnehmer gebeten, blaue Kleidung und blaue Flaggen zu tragen, damit der Menschenzug – der sich seit dem Nachmittag in Richtung des Zentrums der katalanischen Metropole bewegte – wie eine gewaltige Welle wirkte. Spanien und die Europäische Union müssten endlich ihrer Verpflichtung nachkommen, notleidenden Menschen aus Konfliktregionen Zuflucht zu gewähren und eine integrative Gesellschaft aufzubauen, hieß es.

Spanische Medien berichteten, die Regierung von Mariano Rajoy habe sich gegenüber der EU zur Aufnahme von 16.000 Flüchtlingen verpflichtet – bisher seien aber nur 1000 ins Land gekommen.

Von dpa/RND

Politik Sicherheitskonferenz - „Wind of change“ in München

“Die Welt hat sich dramatisch verändert“, sagt Kanzlerin Merkel auf der Münchener Sicherheitskonferenz. Tatsächlich stehen die Zeichen wieder auf militärische Abschreckung. Russlands Außenminister Lawrow nutzt die Verunsicherung auf zynische Art.

18.02.2017

Im April stimmt die Türkei in einem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems ab. Ministerpräsident Yildirim warb in Oberhausen um die Zustimmung der in Deutschland lebenden Türken. „Wer sein Land liebt, sagt Ja.“

18.02.2017

Die Welt könne nicht dauerhaft von einer Art „Eliteclub von Staaten“ regiert werden: Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Nato auf der Münchner Sicherheitskonferenz scharf kritisiert. Gleichzeitig warb er für „pragmatische Beziehungen“ zwischen den USA und Russland.

18.02.2017
Anzeige