Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zehntausende protestieren gegen Gewalt gegen Frauen
Nachrichten Politik Zehntausende protestieren gegen Gewalt gegen Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 05.12.2018
Nach dem gewaltsamen Tod zweier junger Mädchen in Israel haben Tausende Menschen in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Quelle: Oded Balilty/AP/dpa
Tel Aviv

Zehntausende Demonstranten haben am Dienstag in Tel Aviv einen besseren Schutz von Frauen vor Gewalt gefordert. Die Teilnehmer der Protestaktion trugen Plakate mit der Aufschrift „Das Blut von Frauen ist nicht billig“ und „Wir werden getötet und die Regierung schweigt“. Sie verlangten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, endlich zu handeln.

Ähnliche Demonstrationen gab es im ganzen Land. Daran beteiligten sich religiöse und nicht religiöse Israelis, Juden und Araber. Unternehmen unterstützten die Aktionen, indem sie den Frauen frei gaben. Die Organisatoren der Proteste fordern von der Regierung, einen im vergangenen Jahr angekündigten Aktionsplan zum Kampf gegen Gewalt gegen Frauen umzusetzen. In diesem Jahr wurden in Israel mindestens 24 Frauen getötet. Die meisten hatten zuvor die Polizei informiert, dass sie um ihre Sicherheit fürchteten. „Wir mussten etwas Radikales tun“, sagte eine der Organisatoren, Ruti Klein.

In Jerusalem spritzten Demonstranten rote Farbe auf eine Straße, auf der Schilder mit den Namen getöteter Frauen lagen. Auf einem Platz in Tel Aviv stellten Aktivisten rund 200 rot gefärbte Paar Schuhe auf, die Gewalt gegen Frauen symbolisieren sollten.

Eine israelisch-arabische Frau berichtete, ihr Ehemann habe versucht, sie mit einem Messer zu töten. Er habe dafür eine Haftstrafe von fünf Monaten bekommen. Nun fürchte sie um ihr Leben, wenn er in der nächsten Woche freikomme. „Ich habe lange Angst gehabt, darüber zu sprechen, weil diese Themen in arabischen Familien heikel sind“, sagte sie. „Aber ich kann nicht länger schweigen.“

Von RND/dpa

CDU-Vorsitzkandidat Jens Spahn, 38, sieht vieles in Deutschland in der Verantwortung der 60- und 70-Jährigen. Es sei die Verantwortung seiner Generation, die beiden kommenden Jahrzehnte zu gestalten, sagte er ZDF-„Morgenmagazin“. „Und dafür trete ich an.“

05.12.2018

Über das Asowsche Meer hat die Ukraine früher Kohle und Stahl exportiert. Nun riegelt Russland das kleine Binnenmeer ab. Für die Häfen ist das Geschäft seit 2014 ständig schlechter geworden.

05.12.2018

Schwere Krawalle und Proteste in Frankreich: Nun berät die Regierung in Paris. Premierminister Philippe war bereits auf die „Gelbwesten“ zugegangen.

05.12.2018