Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zeitung: Ländern gehen Schäubles Erbschaftsteuerpläne zu weit
Nachrichten Politik Zeitung: Ländern gehen Schäubles Erbschaftsteuerpläne zu weit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 19.09.2015
Die Länder befürchten durch eine Reform der Erbschaftssteuer Einnahmeausfälle. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Berlin

d. Wie aus einer der "Stuttgarter Zeitung" vorliegenden gemeinsamen Stellungnahme des Finanz- und Wirtschaftsausschusses des Bundesrates hervorgeht, befürchten die Länder Einnahmeausfälle und hegen verfassungsrechtliche Zweifel an den Plänen.

Der Streit dreht sich vor allem um die Verschonungsregeln für große Familienunternehmen. Bei einem Betriebsvermögen von mehr als 26 Millionen Euro greifen sie nur dann, wenn der Erbe nachweisen kann, dass er finanziell auf eine steuerliche Entlastung angewiesen ist. Die Länder sind der Meinung, der Schwellenwerte sei zu großzügig angesetzt. Die Länder bezweifeln dem Bericht zufolge auch, dass die Neuregelung der betrieblichen Erbschaftsteuer 200 Millionen Euro mehr pro Jahr bringt, wie von Schäuble prognostiziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Öffnung der deutschen Grenzen für die durch Europa ziehenden Flüchtlinge wurde Angela Merkel weltweit gefeiert. Doch angesichts des anhaltenden Andrangs ging erst die CSU auf Gegenkurs zur Kanzlerin - und nun rühren sich auch in ihrer Partei die Kritiker.

19.09.2015

Schleswig-Holsteins SPD will mit einem Kongress zum Thema "Mehr Gerechtigkeit wagen" das sozialpolitische Profil der Partei schärfen. Das heutige Treffen in Kiel solle die Debatte über das Bundestagswahlprogramm 2017 beeinflussen.

19.09.2015

Die Bundesregierung richtet sich in den kommenden Wochen und Monaten auf eine drastisch verstärkte Einreise von Flüchtlingen aus Afghanistan ein. Ursache ist laut Auswärtigem Amt die angespannte Sicherheitslage in dem zentralasiatischen Land.

18.09.2015
Anzeige