Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zeitung: Rüstungsetat wird nicht ausgeschöpft
Nachrichten Politik Zeitung: Rüstungsetat wird nicht ausgeschöpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 26.09.2015
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen . Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Berlin

Bis Ende des Jahres könne im Rüstungsbereich eine halbe Milliarde Euro nicht wie geplant ausgegeben werden, schreibt die "Bild"-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf aktuelle Haushaltsprognosen. Allein die Probleme bei der Beschaffung des Schützenpanzers "Puma" sowie des Kampfhubschraubers "Tiger" sorgten für ein ungewolltes Etat-Plus von rund 300 000 Euro.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Verteidigungsexperte Tobias Lindner sagte dazu der Zeitung: "Ursula von der Leyen will ständig mehr Geld für Rüstungsprojekte, schafft es aber noch nicht einmal, die im Haushalt vorhandenen Mittel richtig auszugeben." Die Probleme im Rüstungsbereich würden auch unter ihrer Leitung fortbestehen. "Die vielen Gutachten, Ankündigungen und Absichtserklärungen haben zu keiner messbaren Veränderung geführt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Befürworter weiterer Steuersenkungen monieren, dass die Politik die Rekordeinnahmen nicht zu weiteren Entlastungen bei der "kalten Progression" nutzt. Ist auch nicht nötig, meinen zwei Ökonomen. Und räumen so für mehrere SPD-Abgeordnete mit einem "Steuermythos" auf.

26.09.2015

Die Bereitschaft der Bundesregierung, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in die Bemühungen um ein Ende des Syrienkrieges einzubeziehen, findet Beifall in der Wissenschaft.

26.09.2015

Das Gesetzespaket zur Flüchtlingshilfe soll schon zum 1. November in Kraft treten - inklusive umstrittener Verschärfungen des Asylrechts. Weil die Grünen trotz Bauchschmerzen zur Zustimmung bereit sind, ist der Zeitplan nicht unrealistisch.

25.09.2015
Anzeige