Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zentralstelle für NS-Verbrechen soll erhalten bleiben

Justiz Zentralstelle für NS-Verbrechen soll erhalten bleiben

Stuttgart (dpa) - Die zentrale Ermittlungsstelle für NS-Verbrechen in Ludwigsburg bleibt wahrscheinlich dauerhaft erhalten. "Die Justizminister werden voraussichtlich eine Weiterführung beschließen", sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Rainer Stickelberger (SPD), der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
SPD-Chef Gabriel: Kita-Beschäftigte besser bezahlen
Nächster Artikel
Ohne Impfschutz künftig Kita-Verbot?

Die Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen sucht gezielt und systematisch nach NS-Verbrechern.

Quelle: Franziska Kraufmann/Archiv

r. Die Justizminister tagen am Mittwoch und Donnerstag in Stuttgart.

Bisher besteht die Hauptaufgabe der Zentralstelle darin, Material über Verbrechen aus der Zeit der Nationalsozialisten zu sammeln und auszuwerten, um noch verfolgbare Beschuldigte auszumachen. Nach Vorermittlungen gibt sie die Fälle an Staatsanwaltschaften in ganz Deutschland ab.

"Solange es mögliche Straftäter gibt, wird weiter ermittelt", erklärte Stickelberg. Wenn die letzten Beschuldigten gestorben seien, solle die Zentralstelle trotzdem erhalten bleiben - in abgewandelter Form als Erinnerungsstätte und archivierende Einrichtung. "Wir haben jetzt zunehmend die Möglichkeit, an russische und südamerikanische Archive zu kommen. Das sind riesige Schätze, die man erschließen kann", erklärte Stickelberger, der sich immer für den Erhalt der Einrichtung eingesetzt hat. Er verweist darauf, dass auch das Ausland sehr genau verfolge, wie Deutschland mit dem Thema weiter umgehe.

Die Bundesländer finanzieren die Zentralstelle mit rund 1,24 Millionen Euro im Jahr nach einem Verteilungsschlüssel. Baden-Württemberg trägt davon etwa 160 000 Euro. "Ich gehe davon aus, dass wir dieses Budget aufrechterhalten", sagte der SPD-Politiker.

Seit ihrer Gründung 1958 führte die Stelle rund 7600 Vorermittlungsverfahren. Eine Erfassung darüber, wie viele Anklagen und Verurteilungen den Vorermittlungen folgten, existieren nicht. Ob es zur Anklage kommt, hängt von der Einschätzung der zuständigen Staatsanwaltschaft, der Beweislage und dem Gesundheitszustand der Beschuldigten ab. Nach Angaben des Landesjustizministeriums in Stuttgart gibt es jetzt noch rund 30 Vorermittlungsverfahren im Jahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Eve... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr