Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zuckerberg entschuldigt sich per Zeitungsanzeige
Nachrichten Politik Zuckerberg entschuldigt sich per Zeitungsanzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 25.03.2018
Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Quelle: dpa
Anzeige
London

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich am Sonntag mit ganzseitigen Anzeigen in mehreren britischen Zeitungen für den Datenskandal in seinem Unternehmen entschuldigt.

„Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen. Wenn wir das nicht können, haben wir sie nicht verdient“, heißt es in der von Zuckerberg unterschriebenen Anzeige, die lediglich mit einem kleinen Facebook-Logo im unteren Bereich gekennzeichnet war. Sie erschien unter anderem im „Observer“ und in der „Sunday Times“. Berichten zufolge war die Anzeige auch in US-Zeitungen geschaltet worden.

Vor etwa einer Woche war bekanntgeworden, dass sich die britische Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica unerlaubt Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Profilen verschafft hat. Mit Hilfe dieser Daten sollen US-Wähler im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten von Donald Trump gezielt beeinflusst worden sein.

Zuckerberg versprach, den Umfang der Daten zu beschränken, der über Apps auf Facebook gesammelt werden kann. Die von Cambridge Analytica genutzten Daten waren von einem britischen Wissenschaftler über eine Quiz-App auf Facebook gesammelt worden - zu reinen Forschungszwecken, wie Facebook behauptet.

Mehr zum Datenskandal bei Facebook

Facebook sieht sich im Datenskandal als Opfer

Anleger verklagen Facebook

Cambridge Analytica: Zweimal Psychokrieg, bitte

Facebook – das Monster in meinem Netz

#deletefacebook: Nutzer wollen Facebook verlassen

Von RND/dpa

Rund 2,5 Millionen Kindern und Jugendlichen stehen staatliche Zuschüsse für das Essen in der Schule, Nachhilfe, Musikunterricht oder den Beitrag des Sportvereins zu. Doch nur gut ein Viertel der Berechtigten nutzt die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets des Bundes. Grund dafür sind laut Linke vor allem bürokratische Hürden und Fehlkalkulationen.

25.03.2018

Die CSU will die von Horst Seehofer angestoßene Islam-Debatte auch gegen den Willen von Angela Merkel in der Regierung und außerhalb weiterführen. Auch unabhängig von der CDU werde sich die Partei weiter stark positionieren, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

25.03.2018

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist in Deutschland von der Polizei verhaftet worden. Er will offenbar Asylantrag in Deutschland stellen.

25.03.2018
Anzeige