Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zuwanderung nach Deutschland so hoch wie nie

Migration Zuwanderung nach Deutschland so hoch wie nie

Ein beliebtes Einwanderungsland ist Deutschland schon lange. So viele Menschen wie 2015 sind aber noch nie gekommen. Ein Grund: der starke Zustrom von Flüchtlingen.

Voriger Artikel
AfD-Chef Meuthen: Zukunft von Extremismus-Distanz abhängig
Nächster Artikel
Flüchtlingsmädchen Reem sagt Merkel "einfach nur Danke"

Flüchtlinge warten in Simbach auf der Innbrücke auf ihren Grenzübertritt.

Quelle: Angelika Warmuth/Archiv

Wiesbaden. Deutschland hat 2015 die höchste Zuwanderung seit Bestehen der Bundesrepublik erlebt. Mehr als 2,1 Millionen Menschen kamen ins Land, vor allem Flüchtlinge aus den Kriegsregionen und Arbeitssuchende aus dem EU-Ausland.

Das waren 672 000 Menschen oder 46 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Zugleich verließen so viele Menschen die Bundesrepublik wie in keinem Jahr zuvor. 998 000 Ausländer und Deutsche wanderten aus, 83 000 (9 Prozent) mehr als 2014. Damit ergab sich unterm Strich ein Plus von rund 1,1 Millionen Menschen - ebenfalls ein Rekord (plus 107 Prozent).

Die größte Gruppe der Zuwanderer hatte einen syrischen Pass (310 000), gefolgt von Rumänen (221 000) und Polen (191 000). Etwa 45 Prozent der Einwanderer kamen aus einem EU-Mitgliedsland. Das waren insgesamt etwa 967 000 Menschen (plus 4 Prozent). Allerdings kehrten auch viele EU-Bürger Deutschland wieder den Rücken, so dass sie unterm Strich - Einwanderer minus Auswanderer - nur ein gutes Viertel (27 Prozent) ausmachen.

Die vorläufige Statistik basiert auf den Angaben der Meldebehörden und bildet nach Einschätzung des Bundesamtes die Wirklichkeit nicht genau ab, vor allem weil sich einige Flüchtlinge sich noch nicht anmelden konnten, andere wurden möglicherweise doppelt erfasst.

Innerhalb Europas sorgten Albaner (um 35 000 auf 47 000), Rumänen (um 12 000 auf 90 000), Kroaten (um 15 000 auf 40 000) und Bulgaren (um 5000 auf 40 000) für die stärksten Zuwächse. Aus Polen kamen ungefähr genauso viele Menschen wie im Vorjahr. Die Zuwanderung aus den südeuropäischen Krisenstaaten spielte den Statistikern zufolge eine geringere Rolle als in den Vorjahren.

Alle Bundesländer verzeichneten mehr Zuwanderung. Allerdings konzentrierte sie sich mit fast drei Vierteln auf fünf Bundesländer: Den höchsten Wanderungsüberschuss hatte Nordrhein-Westfalen (277 000), gefolgt von Baden-Würtemberg (173 000), Bayern (169 000), Niedersachsen (115 000) und Hessen (95 000).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr