Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"abgeordnetenwatch.de": Lüge von Hinz eher Einzelfall

Bundestag "abgeordnetenwatch.de": Lüge von Hinz eher Einzelfall

Der gefälschte Lebenslauf der langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten Petra Hinz dürfte aus Sicht des Politikportals "abgeordnetenwatch.de" eher ein Einzelfall sein.

Voriger Artikel
Zwei der Opfer der Axt-Attacke weiter in Lebensgefahr
Nächster Artikel
Innenminister: Frühere Identitätsklärung von Flüchtlingen

Hat ihren Lebenslauf gefälscht: Petra Hinz.

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Berlin. "Letztlich schadet man sich als Politiker mit so einer Lüge", sagte Roman Ebener von der Transparenz-Plattform am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es kommt in den meisten Fällen raus, und damit ist die politische Karriere beendet." Es könnte durchaus weitere Ungereimtheiten bei einzelnen Abgeordneten geben: "Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dies im großen Stil geschieht."

Hinz hatte nach Aufdeckung ihres gefälschten Lebenslaufes ihr Mandat niedergelegt. Zuvor hatten ihre Anwälte bestätigt, dass Hinz wesentliche Teile ihres Lebenslaufes erfunden hatte. Demnach hat sie weder Abitur gemacht noch juristische Staatsexamina abgelegt. Die 54-Jährige sitzt seit 2005 im Bundestag. "Erschreckend" ist für Ebener, dass die Lüge über so viele Jahre nicht aufgeflogen sei.

Der Bundestag muss aus Ebeners Sicht seine Regularien in Bezug auf die Lebensläufe der aktuell 631 Abgeordneten nicht ändern. "Jeder darf und kann erst einmal ohne besondere Qualifikationen in den Bundestag einziehen." Insofern sei der Bundestag nicht speziell gefordert. Es wäre auch unnötig, mehr als 600 Lebensläufe zu prüfen und dann bei einigen kleine Ungereimtheiten festzustellen.

"Da ist eher die Öffentlichkeit gefordert", sagte Ebener. Und das passiere ja auch, wie der Fall Hinz zeige - wenngleich mit einiger Verspätung. Besser wäre es, wenn der Bundestag Dinge wie die Nebentätigkeiten von Abgeordneten oder Spenden prüfe: "Da gibt es auch immer wieder Ungenauigkeiten." abgeordnetenwatch.de setzt sich für Transparenz und einen öffentlichen Dialog zwischen Politik und Bürgern ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr