Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit 1500 Polizisten sichern Länderspiel in Berlin - Britische Beamte im Einsatz
Nachrichten Polizeiticker Weltweit 1500 Polizisten sichern Länderspiel in Berlin - Britische Beamte im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 26.03.2016
Polizei durchsucht Olympia-Stadion Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Etwa 1500 Polizisten sollen am Samstag rund um das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und England in Berlin für Sicherheit sorgen. Rund 400 der Beamten kommen aus anderen Bundesländern, wie Polizeisprecher Stefan Redlich am Samstag mitteilte. Auch aus London seien einige Kollegen wegen ihrer Kenntnisse der englischen Fanszene dabei.

Zur Gefährdungslage nach den Terroranschlägen in Brüssel gebe es keine neuen Erkenntnisse, hieß es übereinstimmend bei Bundespolizei und Berliner Polizei. „Es gibt keine konkreten Hinweise auf eine Gewalttat in der Stadt“, sagte Redlich.

Der Klassiker im Olympiastadion soll um 20.45 Uhr angepfiffen werden. Die Polizei bat Besucher, rechtzeitig zu kommen. Für die Einlasskontrollen wurden Zelte vor den Stadioneingängen aufgestellt. Der Innenbereich des Stadions sollte vor Einlassbeginn um 18.45 Uhr mit Sprengstoffspürhunden abgesucht werden.

Die ersten englischen Anhänger waren bereits am Freitag anreist. In großen Gruppen versammelten sie sich Redlich zufolge auch am Samstag zunächst nicht, stattdessen schauten sich viele die Stadt an. In der Nacht habe die Polizei zweimal bei Streitigkeiten zwischen Fußballfans einschreiten müssen. Größere Zwischenfälle habe es aber nicht gegeben. Es seien mehr Streifen als üblich unterwegs.

Das bislang letzte Spiel der deutschen Nationalmannschaft war bei den Anschlägen von Paris am 13. November vergangenen Jahres Ziel von Terroristen, die aber nicht ins Stade de France in Saint-Denis gelangten. Das vier Tage später angesetzte Spiel des DFB-Teams in Hannover gegen die Niederlande wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Bei Terroranschlägen auf dem Flughafen und in einer Metro-Station von Brüssel kamen am Dienstag 31 Menschen ums Leben, rund 340 wurden verletzt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hatten die Attentäter aus der belgischen Hauptstadt Verbindungen zu islamistischen Extremisten in Deutschland? Spuren führen nach Gießen und in den Raum Düsseldorf.

25.03.2016

Der sächsische Verfassungsschutz will Islamisten nach den Anschlägen von Brüssel verstärkt beobachten. Noch immer ist nicht klar, ob bei den Explosionen am Dienstag auch Deutsche ums Leben kamen. Die DFB-Elf läuft am Samstag zum Länderspiel in Berlin mit Trauerflor auf.

24.03.2016

Belgische Ermittler haben den zweiten Selbstmordattentäter vom Brüsseler Flughafen identifiziert. Bei dem Terroristen handelt es sich nach übereinstimmenden belgischen Medienberichten um den im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris gesuchten Najim Laachraoui.

23.03.2016
Anzeige