Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit 18 Tote: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zum Busbrand auf der A9
Nachrichten Polizeiticker Weltweit 18 Tote: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen zum Busbrand auf der A9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 21.11.2017
Busunfall auf der Autobahn 9 - 18 Menschen verbrannten in dem Fahrzeug. Quelle: dpa
Anzeige

Viereinhalb Monate nach dem Busunglück mit 18 Toten in Oberfranken hat die Staatsanwaltschaft Hof die Ermittlungen eingestellt. Die abschließenden Gutachten von Sachverständigen hätten die bereits vorliegenden Erkenntnisse bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Demzufolge hatte der Busfahrer am 3. Juli auf der Autobahn 9 nahe Münchberg ein Stauende zu spät bemerkt und war deshalb auf den Anhänger eines Sattelzuges aufgefahren.

„Der Grund für diese Reaktionsverzögerung konnte nicht mehr festgestellt werden“, erklärten die Ermittler. Technische Mängel an den Fahrzeugen sowie eine Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer schloss die Staatsanwaltschaft aus.

Der Reisebus aus Löbau in Sachsen war nach dem Auffahrunfall sehr schnell ausgebrannt. 18 Menschen starben, unter ihnen auch der Busfahrer. 30 weitere Reisende wurden verletzt. Die Reisegruppe war auf dem Weg nach Italien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manupulationen auch im Landeskriminalamt von Schleswig-Holstein? Die Spitze der Landespolizei - darunter der heutige Landespolizeichef Ralf Höhs - steht unter dem schweren Verdacht, wichtige Informationen in einem Verfahren gegen Rockerclubs nicht weitergegeben zu haben.

23.05.2017

Die Loveparade-Katastrophe in Duisburg wird nun doch in einem Strafprozess aufgearbeitet. Das hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht entschieden. Vor sieben Jahren starben bei dem Unglück 21 Menschen, über 600 wurden verletzt.

24.04.2017

Die Auswärtsfahrt nach Dortmund endete für gut ein Dutzend Fans von RB Leipzig im Krankenhaus. Die Anhänger der Roten Bullen wurden schon beim Anmarsch zum Stadion mit Steinen und vollen Dosen traktiert.

06.02.2017
Anzeige