Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit 5000 Menschen demonstrieren in Münster gegen Neonazi-Aufmarsch
Nachrichten Polizeiticker Weltweit 5000 Menschen demonstrieren in Münster gegen Neonazi-Aufmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 03.03.2012
Springerstiefel eines Teilnehmers einer Demonstration der rechten Szene. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Münster

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis" warf der Polizei allerdings übertriebene Härte vor. Die Beamten hätten den rechtsextremen Gruppen rassistische Hetze ermöglicht. Die Polizei verwies auf das Versammlungsrecht. Es sei weitgehend gelungen, Rechtsextremisten und Gegendemonstranten zu trennen, hieß es.

Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gegendemonstranten. An einer Stelle versuchten 150 Nazigegner, Polizeiabsperrungen zu überwinden und in den Stadtteil vorzudringen, durch den die Neonazis marschierten. Nach Polizeiangaben wurden insgesamt mindestens sechs Menschen verletzt, davon vier Beamte. Es gab zwei Dutzend Festnahmen. 16 Menschen wurden in Gewahrsam genommen, darunter zwei Neonazis mit Messer und Feuerwerkskörpern.

Die Gegendemonstranten warfen der Polizei vor, die Neonazis mit Gewalt geschützt zu haben. „Sie sind mit Pferden, Knüppeln und Pfefferspray auf junge und alte Menschen losgegangen", hieß es in einer Mitteilung. Ein Gegendemonstrant liege mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma auf der Intensivstation.

„Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut", sagte Polizeipräsident Hubert Wimber. „Wir leisten es uns als Gesellschaft, dass selbst solche aus unserer Sicht absurden Meinungen öffentlich dargelegt werden können, solange die Grenzen der Strafbarkeit nicht überschritten werden."

Zum Bündnis „Keinen Meter den Nazis" zählen mehr als 100 Organisationen, darunter Parteien, Gewerkschaften, kirchliche Gruppen und Sportvereine.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein im Kreideschlamm auf Rügen eingesunkener Spaziergänger hat eine großangelegte Rettungsaktion ausgelöst. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte, hatte der 57-Jährige am Samstag unterhalb des bekannten Königsstuhls per Handy einen Notruf abgesetzt.

03.03.2012

Berlin/Großburgwedel. Zwei Wochen nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff hat die Staatsanwaltschaft Hannover sein Wohnhaus in Großburgwedel durchsucht.

02.03.2012

Nach dem Absturz eines Flugzeugs in Südhessen haben Helfer am Freitag ein fünftes Todesopfer gefunden. „Damit sind die wesentlichen Maßnahmen am Tatort für uns abgeschlossen“, sagte ein Sprecher der Polizei in Offenbach am späten Nachmittag.

02.03.2012
Anzeige