Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Acht tote Kinder – Familientragödie bei Cairns erschüttert Australien
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Acht tote Kinder – Familientragödie bei Cairns erschüttert Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 19.12.2014
Am Freitag hat die Polizei in einem Vorort des australischen Cairns acht tote Kinder gefunden. Quelle: dpa
Anzeige
Cairns

Die Kinder waren erstochen oder erstickt worden. Sieben von ihnen waren Geschwister, das achte mit der Familie verwandt.

Die 34 Jahre alte Mutter der sieben Kinder wurde mit Stichwunden gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Wie der Sender Sky News Australia berichtete, ist ihr Zustand stabil. Die Frau wurde von der Polizei befragt. Laut „Daily Telegraph“ soll sie auf ihre psychische Gesundheit hin untersucht werden. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Die Polizei sprach von einem „sehr, sehr tragischen Fall“. Sie machte deutlich, dass sie von einer Familientragödie ausgehe.

„Es gibt überhaupt keine Anzeichen, dass hier Gefahr für die Nachbarschaft besteht“, sagte Polizeiinspektor Russell Miller in der Nähe des Tatorts in Manoora, einer etwas heruntergekommenen Gegend. Er appellierte an jeden, der in den vergangenen Tagen mit der Familie Kontakt gehabt habe, sich zu melden.  Am Freitagvormittag (Ortszeit) war ein Notruf mit dem Hinweis eingegangen, in dem Haus befinde sich eine verletzte Frau. Wie australische Medien übereinstimmend berichteten, soll ein bereits 20 Jahre alter Bruder der sieben Kinder die Polizei alarmiert haben.

Die Beamten fanden die toten Kinder und die verletzte Frau. Auch ein Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Unklar blieb zunächst, ob es sich um den Freund der Mutter handelt, der dort ebenfalls gewohnt haben soll. Eine Nachbarin sagte Reportern, sie habe am Morgen Schreie aus dem Haus gehört, aber nichts unternommen. Die Polizei sperrte die Straße ab und baute einen Sichtschutz um das Haus. Zunächst waren vor allem Gerichtsmediziner am Tatort, um Spuren zu sichern. Laut Sky News reisten auch Mitarbeiter des Nachrichtendienstes sowie Kindertrauma-Spezialisten an, um die Ermittlungen zu unterstützen.

„Wir werden jeden Winkel ausleuchten“, zitierte der Sender den Ermittler Bruno Asnicar. Freunde, Nachbarn und Angehörige der Familie legten am Tatort Blumen und Kuscheltiere nieder und zündeten Kerzen an. Nachbarn bezeichneten die Frau als liebevolle Mutter, die sich immer um ihre Kinder gekümmert habe. Australiens Premierminister Tony Abbott sagte: „Heute Nacht wird es in unserem Land Tränen und Gebete für diese Kinder geben.“ Australien werde zurzeit „hart auf die Probe gestellt“.

Das Land steht nach dem Geiseldrama von Sydney noch unter Schock. Dort hatte ein Extremist am Montag 17 Passanten stundenlang in einem Café terrorisiert. Die Polizei stürmte das Lokal nach 16 Stunden. Zwei Geiseln und der Täter kamen ums Leben. Der Mann hatte die Tat als Anschlag im Namen der radikalen muslimischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgegeben.

Mit Material von dpa

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vermutlich Rechtsextreme haben im mittelfränkischen Vorra drei für Flüchtlinge vorgesehene Unterkünfte in Brand gesetzt. Die Ermittler entdeckten Brandbeschleuniger, an einer Wand fanden sich Hakenkreuzschmierereien und eine ausländerfeindliche Parole.

12.12.2014

Drei Jahrzehnte hat der Anwalt Werner Dietrich genau darum gekämpft: Die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat vom 26. September 1980 werden wieder aufgenommen.

11.12.2014

46 Jahre lang ist ein Autofahrer in Niedersachsen ohne Führerschein unterwegs gewesen - und das unfallfrei. Der 77-Jährige flog schließlich auf, weil er in Bremervörde zu schnell mit seinem Wagen unterwegs war.

10.12.2014
Anzeige