Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Anschlag auf Cottbusser Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit NSU-Prozess
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Anschlag auf Cottbusser Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit NSU-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 06.05.2013
Graffiti an der Kanzlei des Verteidigers von Ralf Wohlleben, einem mutmaßlichen NSU-Unterstützer. Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus/München

Unbekannte schlugen in der Nacht zum Montag Fensterscheiben mit Steinen ein. Außerdem besprühten sie die Fassade mit einem elf Meter langen Schriftzug „Rassismus tötet - NSU-Anwalt!“. Die Polizei bestätigte auf Anfrage entsprechende Informationen der „Lausitzer Rundschau“. Angaben zur Schadenshöhe lagen nicht vor. Der Staatsschutz ermittelt.

Neben der Hauptangeklagten Beate Zschäpe sind vor dem Oberlandesgericht München Wohlleben sowie Carsten S. wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Sie sollen die Pistole besorgt haben, mit denen acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine deutsche Polizistin ermordet wurden. Zwei weiteren Männern wird Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während eines Junggesellinnenabschieds in Kalifornien sind die Braut und vier ihrer Freundinnen bei einem Feuer in einer Party-Limousine ums Leben gekommen. Vier weitere Frauen erlitten Rauchvergiftungen und Brandwunden.

06.05.2013

Erstmals seit fast zwei Jahren ist wieder ein deutscher Soldat in Afghanistan getötet worden. Der Soldat gehörte der Elitetruppe Kommando Spezialkräfte an. „Es ist der erste KSK-Soldat, der in Afghanistan gefallen ist“, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière am Sonntag in Berlin.

05.05.2013

Bei 30 Grad Hitze und heftigen Winden kämpften am Freitag über tausend Feuerwehrleute gegen Buschbrände in Südkalifornien an. Trotz des Großeinsatzes waren einen Tag nach Ausbruch der Brände noch 4000 Häuser bedroht.

04.05.2013
Anzeige