Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Bekannter ukrainischer Journalist stirbt bei Auto-Explosion in Kiew
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Bekannter ukrainischer Journalist stirbt bei Auto-Explosion in Kiew
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 20.07.2016
Pawel Scheremet, einer der bekanntesten Journalisten der Ukraine, ist bei der Explosion eines Autos in Kiew ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Einer der bekanntesten Journalisten der Ukraine ist örtlichen Medien zufolge bei der Explosion eines Autos in Kiew ums Leben gekommen. Pawel Scheremet habe allein im Wagen einer Kollegin gesessen, als das Fahrzeug im Zentrum der Hauptstadt explodiert sei, berichtete am Mittwoch das Internetportal Ukrainskaja Prawda, für das der gebürtige Weißrusse arbeitete.

Ein Polizeisprecher bestätigte dem TV-Sender 112 Ukraine den Vorfall. Über die Hintergründe war zunächst nichts bekannt. Der 45 Jahre alte Scheremet, der auch als Moderator für das Radio Westi arbeitete, galt als eng vernetzt vor allem mit der Führung des prowestlichen Staatspräsidenten Petro Poroschenko.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt immer mehr Hinweise, dass der verunglückte Unisterchef Thomas Wagner vor seinem Tod betrogen wurde. Indessen hat der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther die erste Insolvenz eines Tochterunternehmens bekannt gegeben: Der Reiseveranstalter Urlaubstours ist zahlungsunfähig.

25.07.2016

Renate Künast hat sich noch in der Nacht zu Dienstag bei Twitter zur Attacke im Regionalexpress bei Würzburg geäussert. Die Grüne-Politikerin hinterfragt das Vorgehen der Polizei.

19.07.2016

Der Angriff mit einer Axt in einem Regionalzug bei Würzburg hat nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler einen islamistischen Hintergrund. Auch der IS hatte die Tat am Dienstag für sich beansprucht. Laut den Ermittlern ist eine konkrete Verbindung zu der Terrororganisation bisher aber nicht belegt.  

20.07.2016
Anzeige