Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Berliner Polizist schießt auf Frau - 53-Jährige stirbt

Berliner Polizist schießt auf Frau - 53-Jährige stirbt

Tödlicher Schuss aus einer Polizeiwaffe: Ein Polizist hat am Mittwoch auf eine 53-jährige Frau in ihrer Berliner Wohnung geschossen. Die Frau sei wenig später ihren Verletzungen erlegen, wie eine Polizeisprecherin berichtete.

Voriger Artikel
Wieder Angriff auf Berliner Bahnhof - Kopfstoß gegen Opfer
Nächster Artikel
Entführer-Wohnung von Barmbek: „Ein dubioser Fall“

Ein Polizizeifahrzeug steht am Mittwoch (24.08.2011) vor einem Haus im Norden Berlins. Ein Polizist hat am Mittwoch auf eine Frau in einer Wohnung in Berlin-Reinickendorf geschossen und sie tödlich verletzt.

Quelle: dpa

Berlin. Vor dem tödlichen Schuss sei die Frau mit einem Messer auf Beamte losgegangen. Die Polizisten hatten Mitarbeiter des Bezirksamtes begleitet, um die Frau aufgrund eines Vorführungsbeschlusses des Amtsgerichts mitzunehmen.

Die Frau habe sich dagegen gewehrt und ein Messer gezogen. Um sich zu schützen, hätten die Polizisten Pfefferspray eingesetzt. Außerdem seien weitere Polizisten als Unterstützung und ein Rettungswagen alarmiert worden. Als die alarmierten Polizisten eintrafen, sei die 53-Jährige auch auf sie mit dem Messer losgegangen, sagte die Sprecherin. Einen der Beamten habe sie dabei leicht am Unterarm verletzt. Dann sei der Schuss aus der Dienstwaffe gefallen.

Rettungskräfte hätten vergeblich versucht, die Verletzte zu reanimieren, sagte die Polizeisprecherin. Die 53-Jährige sei noch in der Wohnung gestorben. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Das sei üblich in solchen Fällen, sagte die Sprecherin.  Die beteiligten Beamten befänden sich in psychologischer Betreuung.

Richter erlassen einen Vorführungsbeschluss, wenn Beschuldigte oder auch Zeugen ohne Entschuldigung nicht zu einem Gerichtstermin erscheinen. Dann werden die Betroffenen von Ordnungshütern zwangsweise abgeholt. Ein Vorführungsbeschluss ist aber noch kein Haftbefehl.

Er kann auch erwirkt werden, wenn es beispielsweise darum geht, einen psychisch Gestörten oder Selbsttötungsgefährdeten vor einer möglichen Unterbringung in ein Krankenhaus von einem medizinischen Gutachter untersuchen zu lassen, der Patient sich aber weigert.

Worum es bei der 53 Jahre alten Frau ging, teilte die Polizei am Mittwoch nicht mit. Die Sprecherin sagte lediglich, dass „kein strafrechtlicher Hintergrund“ vorliege.

Leticia Witte, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr