Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Betrüger scheitern an Scheck über 250 Millionen Pfund
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Betrüger scheitern an Scheck über 250 Millionen Pfund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 13.01.2012
Geld en masse wollten sich Betrüger in Polen sichern. Ihr gestohlener Scheck brachte ihnen allerdings nicht die ersehnten Millionen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Warschau

Angeblich stammte das Geld von einer international tätigen Erdgasfirma, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Freitag unter Berufung auf einen Polizeisprecher.

Die Bande aus Polen, Russland und der Ukraine wollte zudem mit zwei gefälschten Schecks über 35.000 Pfund sowie über eine Million Euro zu Geld machen, hieß es weiter. Angesichts der enormen Summe wollten zunächst selbst die Ermittler ihren Augen nicht trauen, als sie am Mittwoch über den versuchten Betrug informiert wurden. Wie sich herausstellte, hatten die Gauner eine Scheinfirma gegründet und registrieren lassen, die eine Verbindung zu einem weltweit arbeitenden Erdgasunternehmen suggerierte.

Außerdem stellten de Ermittler fest, dass die Gruppe bei einer anderen Posener Bank einen Kredit über 500 Millionen Euro beantragt und dafür eine gefälschte Bürgschaft britischer Banken vorgelegt hatte. Inzwischen hat die für organisierte Kriminalität zuständige polnische Polizeibehörde CBS die Ermittlungen übernommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem massiven Aufgebot hat die Polizei den Weg für die nächsten Bauarbeiten am Bahnprojekt Stuttgart 21 frei gemacht. Im Gegensatz zum Einsatz im Herbst 2010 gab es in der Nacht zum Freitag keine gewalttätigen Ausschreitungen mit S-21-Gegnern.

17.07.2015

Der europaweit gesuchte Gewaltverbrecher Thomas Feldhofer ist angeblich in Hamburg gesichtet worden. Es habe mehrere entsprechende Anrufe von Zeugen gegeben, sagte ein Hamburger Polizeisprecher am Freitagabend.

13.01.2012

Nach den tödlichen Schüssen im Dachauer Amtsgericht ist eine Debatte über die Sicherheit in deutschen Justizgebäuden entbrannt. Gegen den Attentäter wurde am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Mordes erlassen.

17.07.2015
Anzeige