Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Bewährungsstrafe nach Brandstiftung in Asylunterkunft: Beamter zeigt keine Reue
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Bewährungsstrafe nach Brandstiftung in Asylunterkunft: Beamter zeigt keine Reue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 11.05.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Lübeck

Der 39-Jährige hatte gestanden, die Flammen am 9. Februar in Escheburg bei Hamburg in einer Doppelhaushälfte gelegt zu haben. Damit wollte er nach eigenen Angaben verhindern, dass am nächsten Tag irakische Flüchtlinge in seiner unmittelbaren Nachbarschaft einziehen. 

Der Angeklagte entschuldigte sich am Montag erneut für seine Tat. Die Folgen für das Dorf, seine Familie und ihn selbst seien ihm damals nicht bewusst gewesen. „Mit keinem Wort hat er erwähnt, dass ihm die Flüchtlinge leidtun. Er tut sich nur selbst leid“, sagte die Vorsitzende Richterin Helga von Lukowicz in ihrer Urteilsbegründung. Wenn das Urteil rechtskräftig wird, ist der Mann seinen Beamtenstatus los. Mit dem Strafmaß ging das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Die Anklage hatte eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt, sondern nur eine milde Strafe verlangt.

„Die Darstellung des Angeklagten, dass ihm die Idee zu der Brandstiftung spontan gekommen sei, haben wir ihm nicht geglaubt“, sagte die Richterin. Die Reue des 39-Jährigen sei nicht überzeugend gewesen.  Der Finanzbeamte nahm das Urteil äußerlich gefasst auf. Im Prozess hatte er mehrfach betont, dass er aus Wut über die Verwaltung gehandelt habe. Er und seine Nachbarn in der Neubausiedlung am Rand des 3500-Einwohner-Ortes hätten sich von der Amtsverwaltung nicht ausreichend informiert gefühlt. Zuletzt waren in Deutschland mehrfach Asylunterkünfte in Brand gesteckt worden, etwa in Vorra (Bayern), Tröglitz (Sachsen-Anhalt) und Limburgerhof (Rheinland-Pfalz).

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin/Sevilla. Die Transportmaschine A400M der Bundeswehr muss nach dem Absturz eines Flugzeug gleichen Typs in Spanien erst einmal am Boden bleiben. Das entschied der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Karl Müllner, am Samstag nach Angaben eines Sprechers.

09.05.2015

 Leipzig. Bei mehreren Razzien unter anderem im Landkreis Leipzig ist am Mittwoch das mutmaßliche Führungsquartett der rechtsradikalen Terrorgruppe „Oldschool Society“ (OSS) festgenommen worden.

06.05.2015

Der Copilot des abgestürzten Germanwings-Fluges hat den Autopiloten Ermittlern zufolge bereits auf dem Hinflug nach Barcelona mehrfach auf eine zu niedrige Flughöhe eingestellt.

06.05.2015
Anzeige