Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Brandanschlag auf Wohnhaus von Sinti und Roma in Leverkusen

Brandanschlag auf Wohnhaus von Sinti und Roma in Leverkusen

Auf ein Mehrfamilienhaus in Leverkusen haben Unbekannte einen Brandanschlag mit möglicherweise fremdenfeindlichem Hintergrund verübt. In dem Haus wohnen nach Polizeiangaben Sinti und Roma.

Voriger Artikel
Attentäter von Oslo sieht sich nicht schuldig - Weniger Tote als bislang angenommen
Nächster Artikel
„Hier kennt die keiner“ - Sechs Tote in Berliner Wohnung

Vom Ruß geschwärzt ist am Montagmorgen (25.07.2011) in Leverkusendie Fassade eines Wohnhauses. Am frühen Montagmorgen ist ein Brandanschlag mit offensichtlich fremdenfeindlichem Hintergrund verübt worden.

Quelle: dpa

Leverkusen/Köln. Die Täter hätten in der Nacht zum Montag mehrere Molotow-Cocktails in die Erdgeschosswohnung geschleudert, sagte ein Polizeisprecher. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten und blieben unverletzt.

„Wir ermitteln in alle Richtungen. Dabei prüfen wir auch, ob ein ausländerfeindlicher Hintergrund vorliegt“, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Von einem rechtsradikalen Hintergrund wollte er nicht sprechen.

dpa84f32659771311610504.jpg

Leverkusen/Köln. Auf ein Mehrfamilienhaus in Leverkusen haben Unbekannte einen Brandanschlag mit möglicherweise fremdenfeindlichem Hintergrund verübt. In dem Haus wohnen nach Polizeiangaben Sinti und Roma. Die Täter hätten in der Nacht zum Montag mehrere Molotow-Cocktails in die Erdgeschosswohnung geschleudert, sagte ein Polizeisprecher.

Zur Bildergalerie

Zur Tatzeit hätten sich neun Menschen in der Erdgeschosswohnung aufgehalten. Sie brannte komplett aus. Die Vorwürfe lauten auf versuchten Mord und besonders schwere Brandstiftung.

Nach ersten Zeugenaussagen waren es bis zu vier Täter. Zwei von ihnen sollen dunkel gekleidet und kahlköpfig gewesen sein. Nachdem die Unbekannten die Brandsätze in die Wohnung geschleudert hatten, seien sie in einem dunklen Kleinwagen weggefahren.

Der Zentralrat deutscher Sinti und Roma äußerte sich entsetzt über den Anschlag und forderte umfassende Aufklärung. Der Vorsitzende Romani Rose erklärte, in der Vergangenheit habe es immer wieder Gewaltandrohungen aus der rechtsextremistischen Szene gegeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr