Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Bremer Innensenator will Rockerbande Mongols verbieten
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Bremer Innensenator will Rockerbande Mongols verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 16.05.2011
Anzeige
Bremen

„Am nächsten Wochenende werden wir Ruhe haben." Die Mongols hatten an den beiden vergangenen Wochenenden in der Hansestadt die verfeindeten Hells Angels und Red Devils brutal angegriffen und dabei auch mit Knüppeln zugeschlagen. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot dazwischengehen.

„Die Mongols sind unberechenbar, die sind einfach durchgeknallt. Sie suchen mutwillig die Auseinandersetzung", begründete Mäurer den Schritt. Bei den Prügeleien seien die Provokationen eindeutig von dieser Gruppe und nicht den Hells Angels ausgegangen. Die Mongols seien „eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung", sagte Polizeisprecher Dirk Siemering.

Der „Mongols M.C." entstand 1969 in der Nähe von Los Angeles. Der Name lehne sich an das alte mongolische Reich an, heißt es auf der internationalen Homepage des Clubs. Die berittenen Krieger aus der Mongolei eroberten in der Zeit um 1200 unter der Führung von Dschingis Khan viele Gebiete in Asien und Osteuropa. Von den Bremer Mongols besitzt nach Angaben der Polizei allerdings nur ein einziges Mitglied ein Motorrad.

Gewalttätige Auseinandersetzungen unter Rockern beschäftigen seit Jahren Gerichte in ganz Deutschland. Die Innenbehörden der Länder prüfen gegenwärtig die Chancen eines Verbots von Rockergruppen in Deutschland. Entschieden wird darüber voraussichtlich bis zum Sommer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Berliner Ku’damm ist am Freitag das Dach des denkmalgeschützten „Hauses Cumberland“ teils in Flammen aufgegangen. Drei Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.

13.05.2011

Die britische Polizei untersucht den Fall „Maddie“ neu. Die Ermittlungsakten zum Verschwinden der kleinen Madeleine McCann würden erneut überprüft, kündigte Premierminister David Cameron an.

13.05.2011

Fast genau 24 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer 19-jährigen Schülerin aus Mönkeberg in Schleswig-Holstein hat die Polizei die Tat aufgeklärt. Mit Hilfe neuester DNA-Analysetechnik habe ein 2004 im Gefängnis gestorbener Mann zweifelsfrei als Täter überführt werden können, teilte die Staatsanwaltschaft Kiel am Freitag mit.

13.05.2011
Anzeige