Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Brücke nahe Koblenz beim Abbau eingestürzt - Sechs Arbeiter teils schwerverletzt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Brücke nahe Koblenz beim Abbau eingestürzt - Sechs Arbeiter teils schwerverletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 15.12.2012
Polizisten und Feuerwehrleute stehen am Samstag an der Bundesstrasse 42 in Urbar bei Koblenz neben Trümmern einer zuvor in Teilen eingestürzten Brücke. Quelle: dapd
Anzeige

Alle sechs Arbeiter lagen am Sonntag noch im Krankenhaus. Die Fußgängerbrücke über der Bundesstraße 42 und einer Bahnlinie hatte bei lange geplanten Abrissarbeiten aus noch unbekannter Ursache nachgegeben. Die Feuerwehr war bis weit in die Nacht mit schwerem Gerät im Einsatz.

Mit der Suche nach der Ursache beauftragte die Staatsanwaltschaft einen Gutachter. „Die Spuren sind gesichert, ein Gutachten des Sachverständigen liegt allerdings noch nicht vor“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die unter der Brücke verlaufende Bahnstrecke wurde am Sonntagmorgen wieder freigegeben. Die B42 sollte am Sonntagmittag wieder befahrbar sein, sagte ein Sprecher. Die Aufräumarbeiten gingen damit schneller voran als zunächst erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem versuchten Sprengstoffanschlag am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler einem Bericht des Westdeutschen Rundfunks zufolge einen Tatverdächtigen identifiziert.

15.12.2012

[gallery:500-2036360419001-LVZ] Newtown/USA. Nach dem Amoklauf an einer US-Grundschule mit 27 Toten trauert das ganze Land um die Opfer von Newtown und rätselt über die Motive des 20-jährigen Todesschützen.

15.12.2012

Schlimmes Unglück bei einer Weihnachtsfeier in Bayern: 22 Menschen sind am Freitagabend bei einem Unfall mit zwei Pferdekutschen verletzt worden, einige von ihnen schwer.

15.12.2012
Anzeige