Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundeswehrsoldat bei Übung von Panzer überrollt und getötet

Bundeswehrsoldat bei Übung von Panzer überrollt und getötet

Bei der Vorbereitung auf einen Afghanistan-Einsatz ist im Gefechtsübungszentrum in der

Colbitz-Letzlinger Heide ein Soldat von einem Panzer überrollt und getötet worden.

Voriger Artikel
Routine-Kontrolle eskaliert: Polizei tötet Serienräuber bei Schießerei - Beamter verletzt
Nächster Artikel
Getötete Volleyballerin Visser - Ermittler gehen von Auftragsmord aus

Ein Bundeswehr-Soldat ist bei einer Übung getötet worden. (Archivbild)

Quelle: dpa

Letzlingen/Regen/Berlin. Der 28 Jahre alte Oberfeldwebel aus dem Bayerischen Wald sei am Samstag gestorben, nachdem ihn während einer Übung ein Schützenpanzer „Marder“ überfahren hatte, sagte ein Sprecher der Bundeswehr am Sonntag und bestätigte einen Medienbericht. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, werde noch ermittelt.

Das Panzergrenadierbataillon 112 aus Regen, zu dem der Soldat gehörte, soll in Afghanistan heimische Sicherheitskräfte auf dem Weg in die Eigenständigkeit begleiten. Dessen Kommandeur, Oberstleutnant Heiko Diehl, bedauerte in einer Stellungnahme am Sonntag den Verlust des nach seinen Worten erfahrenen Soldaten, „den ich schon lange kenne und der mir sehr ans Herz gewachsen ist“. Der Soldat sei noch an der Unfallstelle gestorben.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte am Sonntag in Berlin: „Ich bedauere diesen plötzlichen und unerwarteten Verlust zutiefst. Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei den Angehörigen.“ Die näheren Umstände des Unfalls würden nun von der Bundeswehr und der Staatsanwaltschaft Stendal untersucht, hieß es weiter. Die Angehörigen würden durch die Bundeswehr psychologisch betreut.

Die Panzerbrigade bereitet sich im Gefechtsübungszentrum auf einen laut Kommandeur unmittelbar bevorstehenden Einsatz in Afghanistan vor. Sie soll eine afghanische Brigade in der nordafghanischen Provinz Kundus - einen Verband mit mehreren tausend Soldaten - beraten. Dabei geht es laut Bundeswehr darum, die afghanischen Sicherheitskräfte hin zur Eigenständigkeit weiterzuentwickeln.

Das Gefechtsübungszentrum liegt im nördlichen Teil Sachsen-Anhalts und ist die zentrale Ausbildungseinrichtung des Heeres. Die Spezialisierung liegt auf der simulationsgestützten Ausbildung, das heißt, es wird nicht scharf geschossen, sondern realitätsnah mit Lasern simuliert. In das Gefechtsübungszentrum auf dem Truppenübungsplatz Altmark kommen nationale, internationale und multinationale Verbände für Übungen. Derzeit entsteht im Gefechtsübungszentrum auf einer Fläche von mehr als sechs Quadratkilometern eine riesige Übungsstadt mit mehr als 500 Gebäuden, Straßen und einem Bahnhof. In „Schnöggersburg“ sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig den Einsatz in Krisengebieten üben können.

Dörthe Hein, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Am 24. September wird auch in Leipzig ein neuer Bundestag gewählt.

Am 24. September wird auch in Leipzig wieder gewählt. mehr

Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr