Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bundesweites Entsetzen nach Brandanschlag auf bayrische Flüchtlings-Unterkünfte

Bundesweites Entsetzen nach Brandanschlag auf bayrische Flüchtlings-Unterkünfte

Vermutlich Rechtsextreme haben im mittelfränkischen Vorra drei für Flüchtlinge vorgesehene Unterkünfte in Brand gesetzt. Die Ermittler entdeckten Brandbeschleuniger, an einer Wand fanden sich Hakenkreuzschmierereien und eine ausländerfeindliche Parole.

Voriger Artikel
Oktoberfest-Attentat 1980: Nach Jahrzehnten gibt es Hoffnung auf Aufklärung
Nächster Artikel
Acht tote Kinder – Familientragödie bei Cairns erschüttert Australien

Der Schriftzug «Kein Asylant in Vorra» an einer Hauswand in Vorra.

Quelle: ToMa/dpa

Vorra. Die Indizien deuteten auf einen rechtsextremen Hintergrund hin, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag.

„Es war auf jeden Fall eine vorsätzliche Tat“, so Herrmann. Eine 20-köpfige Sonderkommission soll die Täter aufspüren, es wurde eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Politiker und Bürger reagierten entsetzt. „Es ist unerträglich, wenn Asylbewerberheime geschändet werden, wenn Menschen versuchen, radikale Sprüche zu machen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte in Magdeburg: „Wir können nur mit aller Entschlossenheit der anständigen Menschen reagieren.“ Eine Anwohnerin hatte den Brand im Ortskern von Vorra im Kreis Nürnberger Land am späten Donnerstagabend entdeckt. Ein ehemaliger Gasthof stand in Flammen, auch ein nahe gelegenes Wohnhaus sowie eine Scheune brannten. In die Gebäude, die zum Zeitpunkt der Anschläge leer standen, sollten Asylbewerber einziehen. Sie sind nun unbewohnbar - bei dem Brand entstand auch wegen der starken Rauchentwicklung ein Schaden von rund 700.000 Euro.

Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), verurteilte den mutmaßlichen Anschlag ebenfalls. „Mit Hakenkreuzen und Brandanschlägen zeigen die Täter ihre abgrundtiefe Menschenfeindlichkeit“, sagte Özoguz in Berlin. „Und das in einer Zeit, in der Frauen, Männer und Kinder im wahrsten Sinne um ihr Leben rennen.“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bezeichnete die Tat als abscheulich. „Ausländerfeindlichkeit darf bei uns keinen Platz haben. Gewalt gegen Flüchtlinge werden wir nicht dulden.“ Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) betonte ebenfalls: „Braunes Gedankengut hat keinen Platz in unserer freiheitlichen Gesellschaft.“ Man werde mit „null Toleranz“ und mit aller Härte des Rechtsstaats gegen solche Taten vorgehen.

Auch Anwohner in Vorra zeigten sich entsetzt. „Wir und andere Nachbarn haben uns auf die Ankunft der Asylbewerber gefreut“, sagte eine Bürgerin. „Wir haben uns schon drauf vorbereitet, sie willkommen zu heißen.“ In den vergangenen Wochen habe sich im Dorf extra ein Unterstützerkreis gegründet. Die Bewohner seien froh gewesen, dass die seit Jahren leerstehenden Gebäude saniert und für die Flüchtlinge hergerichtet worden seien.

Bayerns Innenminister Herrmann kündigte an, dass die Polizei den Schutz der übrigen Unterkünfte in Bayern verstärken werde. Anfang der 90er Jahre hatte eine Serie fremdenfeindlicher Attacken, bei denen es in Solingen und Mölln auch Tote gab, im In- und Ausland für Entsetzen gesorgt. „Wir sind uns der Herausforderung bewusst, eine neue Welle auf jeden Fall zu verhindern“, unterstrich Herrmann.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat in den ersten drei Quartalen dieses Jahres bereits 86 rechtsextrem motivierte Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gezählt - und damit mehr als 2012 und 2013 zusammen. Darunter fallen Delikte wie Farbschmierereien, Beschmutzungen und Sachbeschädigungen, aber auch Brandstiftungen.

Von Elke Richter, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Umfassend absichern – so schützen Sie sich im Alltag! mehr

Malaktion

Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Events zur XL. mehr