Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Chinesischer Schüler verkauft Niere für iPhone - Polizei nimmt fünf Verdächtige fest
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Chinesischer Schüler verkauft Niere für iPhone - Polizei nimmt fünf Verdächtige fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 17.07.2015
Ein chinesischer Schüler hat eine Niere für umgerechnet 2700 Euro an einen illegalen Händlerring verkauft, um sich ein iPhone und ein iPad leisten zu können. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

Die Polizei nahm nun fünf Verdächtige wegen illegalen Organhandels fest. Zuvor hatte der Junge seiner Mutter gestanden, wie er an das Geld für sein neues Smartphone gekommen war. Seine verbleibende Niere funktioniert nicht mehr richtig.

Der 17-Jährige hatte sich im Vorjahr auf eine Anzeige im Internet gemeldet. Für die Entnahme des Organs fuhr er von seiner Heimatprovinz Anhui in die nahe gelegene Provinz Hunan, wo ein Arzt ihn operierte. Die entnommene Niere verkaufte der Hauptverdächtige für den zehnfachen Preis an einen Transplantationspatienten in China. Staatsanwälte in Hunan haben nun den Händler, den Arzt und drei weitere Verdächtige angeklagt. Gegen weitere angebliche Mitglieder des Organhändlerrings werde ermittelt, hieß es.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums werden in China jedes Jahr etwa 10.000 Organe verpflanzt. Auf eine Organspende warten 1,5 Millionen Menschen. Die hohe Nachfrage lässt den illegalen Markt boomen.

Die meisten der legalen Spenderorgane stammen von hingerichteten Gefangenen. Die Behörden wollen diese Praxis aber beenden, teilte das Gesundheitsministerium im Vormonat mit. Die Regierung hat im Jahr 2007 den Handel mit menschlichen Organen verboten und harte Strafen für Organhändler eingeführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 1850 Frauen sind Opfer des Pfälzer Frauenarztes geworden, der zehntausende Intimfotos seiner Patientinnen gemacht hat. Etwa 85 Prozent der Betroffenen hätten Strafantrag gegen ihren früheren Arzt gestellt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Frankenthal, Lothar Liebig.

07.04.2012

Erstmals seit dem umstrittenen Verbot von „Schwulenpropaganda" im russischen St. Petersburg sind zwei Männer wegen eines Verstoßes gegen das Gesetz festgenommen worden.

17.07.2015

Einen Tag nach dem Blutbad vor einer Klinik in Berlin-Neukölln haben sich etliche Zeugen bei der Polizei gemeldet. Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, seien „deutlich mehr als zehn Hinweise“ eingegangen und es würden immer mehr. Die Berichte würden nun ausgewertet.

06.04.2012
Anzeige