Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Demonstranten wollen Sachsens Vorsitz im Bundesrat verhindern

Zelt gestürmt Demonstranten wollen Sachsens Vorsitz im Bundesrat verhindern

Demonstranten haben am Samstag beim Fest der Deutschen Einheit in Frankfurt das Bundesratszelt gestürmt und damit die geplante symbolische Übergabe der Bundesratspräsidentschaft von Hessen an Sachsen verzögert. Sie führten ein Transparent mit der Aufschrift "Nationalismus raus aus den Köpfen" mit sich.

Polizei geht gegen Demonstranten in Frankfurt vor.

Quelle: dpa

Frankfurt/Main. Demonstranten haben am Samstag beim Fest der Deutschen Einheit in Frankfurt das Bundesratszelt gestürmt und damit die geplante symbolische Übergabe der Bundesratspräsidentschaft von Hessen an Sachsen verzögert. Die Polizei drängte die etwa 50 Protestierer nach kurzer Zeit nach draußen, Festnahmen gab es laut ersten Berichten keine. Die Gruppe warf mit Karteikarten und Papierschnipseln um sich. Sie verlangte ein Bleiberecht für Flüchtlinge und zeigte ein Transparent mit der Aufschrift „Nationalismus raus aus den Köpfen“. Weder der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier noch sein sächsischer Kollege Stanislaw Tillich (beide CDU) waren zu dem Zeitpunkt auf der Bühne. 

Während in Frankfurt/M. tausende Menschen auf der sogenannten "Ländermeile" 25 Jahre deutscher Einheit feierten, kam es am Rande zu Protesten. Demonstranten versuchten, die Übergabe des Bundesratsvorsitzes an Sachsens Ministerpräsident Stalislaw Tillich (CDU) zu verhindern. (Bilder: dpa)

Zur Bildergalerie

Die symbolische Amtsübergabe ist in den vergangenen Jahren zu einem Bestandteil der Feiern zum Tag der Deutschen Einheit geworden. Tillich soll am 16. Oktober offiziell zum Bundesratspräsidenten gewählt werden. 2016 wird Dresden dann den Tag der Deutschen Einheit ausrichten. „Ich möchte, dass wir in dieser Zeit Brücken bauen - zwischen Alt und Jung, zwischen Alteingesessenen und noch Fremden, zwischen Heute und Morgen, zwischen Tradition und Innovation, aber auch Brücken zwischen Bund und Ländern sowie den Regionen und Europa“, erklärte Tillich am Sonntag. Dafür brauche man „gemeinsame Werte als Fundament“.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr