Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Drei Kinder in Dortmund getötet - Haftbefehl gegen Freundin des Vaters
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Drei Kinder in Dortmund getötet - Haftbefehl gegen Freundin des Vaters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 03.08.2012
Eine 29-Jährige soll in Dortmund die drei Kinder ihres Lebensgefährten getötet haben. Sie sitzt in Untersuchungshaft. Die Hintergründe der Tat liegen im Dunkeln. Quelle: dpa
Anzeige
Dortmund

Die Frau war bereits am Freitag festgenommen worden. Sie bestreitet, die Kinder ihres Lebensgefährten getötet zu haben.

Die Leichen eines vierjährigen Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester waren am Freitagmorgen nach einem Feuer in der Wohnung der Familie in der nördlichen Dortmunder Innenstadt gefunden worden. Der zehnjährige Bruder der beiden starb wenig später im Krankenhaus. Die Obduktionen ergaben, dass alle durch eine Gewalttat starben.

Dortmund. Nach dem gewaltsamen Tod von drei Kindern in Dortmund sitzt die 29 Jahre alte Freundin des Vaters in Untersuchungshaft. Gegen sie sei Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung ergangen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Die Frau war bereits am Freitag festgenommen worden. Sie bestreitet, die Kinder ihres Lebensgefährten getötet zu haben.

Zu den genauen Todesumständen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Der Zehnjährige starb „nicht durch den Brand oder Rauchgas, sondern durch Gewalteinwirkung“, hatte ein Polizeisprecher am Freitag gesagt. Mehreren Medienberichten zufolge sollen an der Leiche des Jungen Stichverletzungen gefunden worden sein. Dazu wollte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Gegen den 41 Jahre alten Vater gibt es keinen Tatverdacht. „Er wurde nach einer ersten Befragung in die Obhut seiner Angehörigen übergeben“, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft bereits am Freitag mitgeteilt.

Die Geschwister lebten mit dem Vater zusammen. Die Mutter war vor knapp drei Jahren im sauerländischen Werdohl bei dem Versuch zu Tode gestürzt, über einen Balkon in ihre irrtümlich verschlossene Wohnung zu gelangen. In der Wohnung befand sich das jüngste der Kinder, erst ein Jahr alt. Die 28-Jährige hatte ihre Wohnung verlassen, dann fiel die Tür zu. Sie versuchte anschließend, von einem darüber in der fünften Etage gelegenen Balkon hinabzuklettern. Ein Seil, das sie absichern sollte, riss. Beim Sturz wurde sie tödlich verletzt.

Zur Brandzeit soll der Vater nicht in der Wohnung gewesen sein. Nachbarn berichteten, er habe die Wohnung früh am Morgen vor dem Brand verlassen. Später sei auch seine 29 Jahre alte Lebensgefährtin aus dem Haus gekommen. Das Alter der Frau war bei ersten dpa-Informationen mit 30 Jahren angegeben worden.

Bereits im Februar dieses Jahres hatte es bei der Familie gebrannt. Damals hatten die Ermittler zündelnde Kinder verantwortlich gemacht. Die Wohnung im Obergeschoss desselben Mietshauses wurde verwüstet. Die obdachlos gewordene Familie fand im Erdgeschoss des Hauses Unterschlupf. Dort ereignete sich nun die Tragödie. Eine Sprecherin der Stadt Dortmund sagte den „Ruhr Nachrichten“ (Samstag), die Familie sei dem Jugendamt bekannt gewesen.

Helge Toben, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal mit so einem großen Fahrzeug fahren: Für die Erfüllung seines Kindheitstraumes hat ein Mann in Salzburg einen Linienbus „entführt“. Der 38-jährige Kroate habe am Freitag eine kurze Pause des Busfahrers ausgenutzt, um sich ans Steuer zu setzen und den Bus zu starten, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

03.08.2012

Ein junger Chinese hat Medienberichten zufolge nach einem Streit mit seiner Freundin acht Menschen getötet. Wie die Zeitung „Legal Daily“ am Donnerstag berichtete, fuhr der 17-Jährige am späten Mittwochabend (Ortszeit) in die Stadt Yongling in der nordostchinesischen Provinz Liaoning und erstach zwei Verwandte seiner Freundin.

02.08.2012

Ein Polizist hat in Niedersachsen einen psychisch kranken 51-Jährigen erschossen, der mit einem Hammer auf einen Kollegen des Beamten losgegangen sein soll. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat nach Angaben einer Sprecherin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Totschlags gegen den Polizeibeamten eingeleitet.

01.08.2012
Anzeige