Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Drei Leichen im Schwimmbad - Polizei steht vor einem Rätsel
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Drei Leichen im Schwimmbad - Polizei steht vor einem Rätsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 29.03.2016
Der Fund von drei Leichen in einem Schwimmbad in Bergheim bei Köln stellt die Polizei vor ein Rätsel. Quelle: dpa
Anzeige
Bergheim

Der Fund von drei Leichen in einem Schwimmbad in Bergheim bei Köln stellt die Polizei vor ein Rätsel. Bis zum Dienstagabend waren weder die Identitäten noch die Todesursache ermittelt. Ein Anwohner hatte die drei leblos im Wasser des zu einer Wohnanlage gehörenden Schwimmbads treibenden Körper entdeckt.

Die Polizei ging zunächst von einem Unfall aus - etwa den Folgen eines Stromschlages. Experten begutachteten die stromführenden Leitungen in der Schwimmhalle, das Ergebnis lag am Abend noch nicht vor. Polizeisprecher Bernd Mauel sagte, es gebe Anzeichen dafür, dass die drei ertrunken seien, doch keinen Hinweis auf einen Grund dafür.

Nur die Bewohner des Wohnparks haben nach Angaben der Polizei Zutritt zu dem Bad. Es sei auch ein Anwohner gewesen, der die Leichen gegen 13 Uhr entdeckt habe. Nach ersten Erkenntnissen werde das Bad täglich von 80 bis 100 Menschen benutzt - als die drei Toten gefunden wurden, sei jedoch niemand sonst in der Halle gewesen.

Die Feststellung der Identitäten sei auch schwierig, weil es bei vielen der vorwiegend ausländischen Bewohnern der Anlage keine ausreichenden Dokumente gebe. So sei vor allem das Geburtsdatum häufig unbekannt - weshalb die Polizei sich auch nicht auf das Alter der Toten festlegen wollte. Zunächst hatten die Ermittler von zwei toten Kindern und einem toten Jugendlichen gesprochen.

Vor dem Schwimmbad sammelte sich nach Bekanntwerden des tragischen Vorfalls eine Menschenmenge. Die Polizei berichtete am Nachmittag von mehreren Hundert Personen. Auch Notfallseelsorger und eine Dolmetscherin waren im Einsatz. Die Stimmung war aufgewühlt.

„Wir haben Unterstützungskräfte seitens der Hundertschaften angefordert. Das sind Kollegen, die jetzt hier ein bisschen für Raum und Ruhe sorgen“, sagte Polizeisprecher Mauel. Es sei unter anderem darum gegangen, die Polizeiabsperrung aufrecht zu erhalten. „Hier gibt es sehr emotionale Bilder“, verschiedene Kulturen prallten aufeinander.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein doppelter Irrtum des Fahrdienstleiters ist vermutlich Ursache des Zugunglücks von Bad Aibling mit elf Toten. „Menschliches Versagen“, und das in tragischer Verkettung - wie konnte es dazu kommen?

29.03.2016

Eine Urlauberin hat auf Madeira versucht, einem davonfahrenden Kreuzfahrtschiff hinterherzuschwimmen. Die 65 Jahre alte Britin wurde vier Stunden später von Fischern aus dem Meer gerettet.

29.03.2016

Als der Airbus in Zypern auf dem Rollfeld steht, befürchten viele das Schlimmste. Ein Mann in der Maschine droht mit der Zündung eines Sprengstoffgürtels. Doch ihm ging es offenbar nicht um Terror, sondern um eine Frau.

29.03.2016
Anzeige