Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Dresdner erschleicht sich an Berliner Bahnhof kostenlose Hotelnächte von der Bahn
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Dresdner erschleicht sich an Berliner Bahnhof kostenlose Hotelnächte von der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 24.11.2011
Ein Mann aus Dresden hat sich in Berlin immer wieder Hotelübernachtungen von der Deutschen Bahn erschlichen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wie er das schaffte, wollte ein Polizeisprecher nicht verraten, weil die Ermittlungen noch andauerten.

Hotelgutscheine gibt die Deutsche Bahn eigentlich nur aus, wenn ein Fahrgast spätabends ohne eigenes Verschulden an einem Bahnhof strandet und nicht mehr zu seinem Zielort gelangen kann. Die Bahnfahrt und Verspätungen muss er mit einem Fahrschein und entsprechenden Vermerken des Personals belegen.

Im Gepäck des Mannes habe man diverse Hotelgutscheine gefunden, die aus dem Entschädigungsprogramm der Bahn stammten, berichtete die Bundespolizei. Mehrere Hotels hätten bestätigt, dass der 27-Jährige Gutscheine bei ihnen eingelöst hatte. Im dessen Gepäck entdeckten die Beamten auch Handtücher, Geschirr und andere Artikel aus den Herbergen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zwickauer Terrorzelle hat einem Bericht zufolge mit dem internationalen Rechtsextremisten-Netzwerk „Blood and Honour“ in Verbindung gestanden. Die Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sollen in den 90er Jahren mit anderen Mitgliedern des Thüringer Heimatschutzes Konzerte der in Deutschland verbotenen Organisation veranstaltet haben, wie das ARD-Magazin „Monitor“ am Donnerstag berichtete.

24.11.2011

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 9 zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind am Dienstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden acht Menschen schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher.

22.11.2011

Ein Neugeborenes ist am Sonntag aus dem fünften Stock eines Berliner Mehrfamilienhauses geworfen worden und gestorben. Erste Untersuchungen hätten ergeben, dass der Junge bei der Geburt kurz zuvor noch gelebt habe, sagte ein Polizeisprecher.

20.11.2011
Anzeige