Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Embryonen in Fässern: Skandalfund in Russland wirft Licht auf illegale Abtreibungen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Embryonen in Fässern: Skandalfund in Russland wirft Licht auf illegale Abtreibungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 24.07.2012
Vier Plastikfässer, in denen am Montag (23.07.2012) Pilzsucher fast 250 tote Embryonen gefunden haben, liegen im Gebiet Swerdlowsk (Russland) auf einer Wiese. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

„Es handelt sich vermutlich um unbenutztes oder ungebrauchtes Material, das für Forschungen zu Impfstoffen vorgesehen war“, meint die Expertin Juliana Abajewa. Der schockierende Fall nahe des Städtchens Newjansk am Ural wirft ein Schlaglicht auf das in Russland lukrative Geschäft mit Abtreibungen.

Die Föten stammen aus Kliniken der Großstadt Jekaterinburg. Dabei handle es sich um „biologisch-medizinische Abfälle“ der Klasse B (Abtreibungen und Fehlgeburten), zitieren russische Medien am Dienstag Mitarbeiter der betroffenen Krankenhäuser. Normalerweise holen Spezialfirmen die Überreste zur Bestattung ab. Diesmal aber werden die abgetriebenen Babys einfach weggeworfen - die mit der Lieferung beauftragte Firma gilt schon länger als zwielichtig.

„Es war furchtbar - die Container waren schmutzig, und sie haben die Abfälle nicht in vorgesehenen Behältern, sondern in ganz normalen Tüten weggeschleppt“, sagt ein entsetzter Arzt in Jekaterinburg. Auch deshalb war das Unternehmen bereits im Vorjahr ein Fall für die Ermittler. Die Firma konnte keine Genehmigung für die Entsorgung medizinischer Abfälle vorlegen - und hatte dennoch eine entsprechende Ausschreibung gewonnen. Das Geschäft mit den Embryonen verspricht große Rendite.

„Dieses Material ist für Genforscher von großem Interesse für wissenschaftliche Zwecke“, erklärt Lidia Lukutowa vom Forschungsinstitut für Geburtshilfe und Gynäkologie im Moskauer Gebiet. Von Nutzen seien die Stammzellen von Föten etwa in der Kosmetik oder der Pharmazie.

Der Patriarch der einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche nimmt den schrecklichen Vorfall zum Anlass, um erneut ein Verbot von Abtreibungen zu fordern. Auch Politiker sind entsetzt über den laxen Umgang mit den menschlichen Überresten.

„Niemand kontrolliert, was mit den abgetriebenen Babys passiert“, kritisiert Jelena Misulina, die Vorsitzendes des Familienausschusses in der Staatsduma. „Die Nachfrage nach diesem Material ist gigantisch.“ Es sind ungeheure Zahlen, die kursieren.

„Jedes Jahr werden bei uns fünf bis sechs Millionen Kinder abgetrieben“, sagt Misulina der Zeitung „Iswestija“. Die offiziellen Angaben weisen zwar nur eine Zahl von einer Million Abtreibungen aus. Aber vor allem private Kliniken veröffentlichen keine Zahlen. Korruption ist weit verbreitet, denn viele Mediziner können mit ihrem kargen Gehalt allein ihre Familien nicht versorgen.

Nach der parlamentarischen Sommerpause will die Politikerin ein schärferes Gesetz durch die Staatsduma bringen. Doch wie sie „nachlässige Ärzte“ von „kriminellen unmoralischen Handlungen“ abhalten will, bleibt unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Kino-Massaker von Colorado wird über das Motiv des Amokläufers gerätselt.Waffen, massenhaft Munition und schusssichere Spezialkleidung, die er bei dem Blutbad mit 12 Toten nutzte, hatte er in den vergangenen Monaten ganz legal erworben, seine Wohnung in Aurora bei Denver mit Sprengfallen präpariert, bevor er in der Nacht zum Freitag in der Mitternachtspremiere des Batman-Film „The Dark Knight Rises“ wahllos das Feuer auf die Kinobesucher eröffnete.

21.07.2012

Der Todesschütze kam aus dem Nichts, just während einer Filmszene, in der Schüsse fielen. Er war schwarz gekleidet, wie viele der Kinobesucher auch - eben passend zum neuen Batman-Film.

20.07.2012

Eine 24-Jährige, die beim Blutbad im Kino von Aurora starb, ist im Juni nur knapp einer Schießerei im kanadischen Toronto entkommen. Bei dem Amoklauf in einem Einkaufszentrum hatte es einen Toten gegeben, sieben Menschen waren verletzt worden.

20.07.2012
Anzeige