Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Ermittlungen im Fall NSU: Daten auf Festplatte sollen Nazi-Terrorgruppe überführen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Ermittlungen im Fall NSU: Daten auf Festplatte sollen Nazi-Terrorgruppe überführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 14.12.2011
Generalbundesanwalt Harald Range spricht am Mittwoch bei der Jahrespressekonferenz der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Die Pressekonferenz stand unter dem Eindruck der Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Generalbundesanwalt Harald Range widersprach Berichten, wonach die Vorwürfe gegen die Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) ins Wanken gekommen seien. Er sei „zuversichtlich, dass wir am Ende mit den Mitteln des Rechtsstaats diese Verbrechen aufklären werden“, sagte Range am Mittwoch in Karlsruhe.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte am Mittwoch über angebliche Schwierigkeiten bei den Ermittlungen berichtet. „Veröffentlichte Mutmaßungen anderer können die Ermittlungen der Wahrheit nur stören oder sogar vereiteln“, sagte Range dazu.

Sein Stellvertreter Rainer Griesbaum, Leiter der Terrorismusabteilung, erhofft sich Fahndungsfortschritte von einer Computerfestplatte, die in dem ausgebrannten Haus der Gruppe gefunden und deren Dateien jetzt gerettet werden konnten. „Es gibt auf dieser Festplatte noch eine Menge an Beweismitteln, die uns weiterbringen werden.“

Die gesicherten Versionen eines Bekennervideos ließen darauf schließen, dass das Trio spätestens seit 2001 den Namen Nationalsozialistischer Untergrund verwendet habe. Es seien 270 Gigabyte an Daten sichergestellt worden, sagte Griesbaum. „Lassen Sie uns das in Ruhe auswerten, bewerten und abgleichen.“

Derzeit führt die Bundesanwaltschaft insgesamt sieben Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit den Taten - dazu sollen zehn Morde gehören - des NSU. Fünf Beschuldigte sind in Untersuchungshaft, darunter Beate Zschäpe, die gemeinsam mit den toten mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den NSU gegründet haben soll. Die Bundesanwaltschaft ermittle gegen Zschäpe aber auch wegen einer möglichen direkten Beteiligung an den Mordtaten und Sprengstoffanschlägen des NSU, sagte Griesbaum.

Das neu entdeckte Video sei „deutlich aggressiver“ gestaltet als der bereits bekannte Film, erklärte Griesbaum. Das Paulchen-Panther-Motiv fehle, allerdings ende es mit dem Spruch der Fernsehserie: „Heute ist nicht alle Tage - wir kommen wieder, keine Frage!“ Das Video zeige ein Feld mit insgesamt 14 Schaltflächen, von denen noch 9 frei waren. Es sei bislang nicht klar, ob insgesamt 14 Morde geplant gewesen seien.

In fünf Sequenzen würden die bis dahin begangenen Morde dargestellt, anschließend werde jeweils der Name des Opfers eingeblendet, mit dem Zusatz: „(...)ist nun klar, wie ernst uns der Erhalt der deutschen Nation ist“.

Range setzt weiter auf die Hilfe der Bevölkerung. Bislang seien 569 Hinweise eingegangen - „und das schwillt noch an“. Er verurteilte erneut die Motive der Terroristen. Aus den Taten spreche eine „Gesinnung, die Menschen nichtdeutscher Herkunft jedes Lebensrecht abspricht“, sagte Range.

Den Mordanschlag auf die Polizisten in Heilbronn - bei dem eine Polizistin getötet und ihr Kollege schwer verletzt wurde - erklärte Range damit, dass die Beamten „als Repräsentanten der wehrhaften Demokratie für die Verteidigung unserer Grundwerte einstanden“. Er widersprach damit indirekt Berichten über eine angebliche Beziehungstat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1324644607001-LVZ] Lüttich. Trauer und Fassungslosigkeit in Belgien: Einen Tag nach der Bluttat mit fünf Toten in Lüttich geht das Rätselraten um das Motiv des Täters weiter.

14.12.2011

Einer der Drahtzieher des Berliner Pokerraubs ist zu sechs Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den Familienvater am Dienstag des schweren Raubes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

13.12.2011

Der unbekannte Giftmischer treibt seit einer Woche im Berliner Weihnachtsmarkt-Trubel sein Unwesen. Mindestens zehn Menschen hat er mit gepanschtem Schnaps oder Glühwein vergiftet.

17.07.2015
Anzeige