Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Eskalation in Madrid: Polizei und Demonstranten geraten bei Protesten aneinander – 60 Verletzte
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Eskalation in Madrid: Polizei und Demonstranten geraten bei Protesten aneinander – 60 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 26.09.2012
Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse und Schlagstöcke ein. Der Großteil der Demonstranten blieb friedlich. Quelle: Diego Santos
Anzeige
Madrid

Darunter seien 27 Sicherheitskräfte, teilte die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit. 27 Menschen seien festgenommen worden.

An den Protesten, deren Ziel das Parlament war, hätten sich Tausende beteiligt. Die Polizei hatte den Zugang zum Parlament mit einem großen Aufgebot an Sicherheitskräften abgeriegelt. Die Lage sei gegen 19.00 Uhr eskaliert, hieß es in spanischen Medienberichten, als Demonstranten versuchten Absperrungen in der Nähe des Abgeordnetenhauses zu durchbrechen. Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse und Schlagstöcke ein. Der Großteil der Demonstranten blieb jedoch friedlich. Nach Mitternacht vertrieb die Polizei die letzten Protestierer ohne weitere Zwischenfälle.

Madrid. Proteste gegen den Sparkurs der konservativen Regierung des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy sind am Dienstagabend in Madrid eskaliert. Mehr als 60 Menschen wurden nach Medienberichten bei Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten verletzt. Darunter seien 27 Sicherheitskräfte, teilte die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit.

Seit dem Nachmittag hatten sich Tausende, von denen viele nicht aus Madrid waren, in der Umgebung des Parlaments versammelt. Eine Initiative hatte dazu aufgerufen, das Parlament zu umzingeln. Der Aufruf war über soziale Netzwerke verbreitet worden.

Der Unmut der Menschen richtet sich gegen den rigiden Sparkurs Rajoys. Sie verlangen überdies die Ausarbeitung einer neuen Verfassung und den Rücktritt der Regierung. Sie werfen den Politikern auch vor, die Demokratie als Geisel genommen zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Brandkatastrophe im nordhessischen Lichtenfels haben die Ermittler die Leichen von zwei vermissten Kindern in dem zerstörten Gasthaus entdeckt. Die Körper der fünf und zehn Jahre alten Mädchen hätten im ersten Obergeschoss in einem kleinen Zimmer nahe der Treppe gelegen, berichtete Polizeisprecher Dirk Virnich am späten Nachmittag.

25.09.2012

Eine Schmiererei auf einer Herrentoilette einer Schule in Aschersleben (Salzlandkreis) hat am Dienstag Angst vor einem Amoklauf und einen Polizeieinsatz ausgelöst.

25.09.2012

Nach gewaltsamen Unruhen unter seinen Arbeitern hat der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn eines seiner großen Werke in Zentralchina schließen müssen. Ein Streit zwischen Arbeitern seiner Fabrik in Taiyuan (Provinz Shanxi) sei am Sonntagabend in Ausschreitungen eskaliert, an denen 2000 Arbeiter teilgenommen hätten, berichtete das taiwanesische Unternehmen in Taipeh.

24.09.2012
Anzeige