Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Explosion in Chemiepark - Vermisster Arbeiter wird nach Stunden tot aufgefunden
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Explosion in Chemiepark - Vermisster Arbeiter wird nach Stunden tot aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 31.03.2012
Eine gewaltige Explosion hat am 31.03.2012 einen Chemiepark in Marl im nördlichen Ruhrgebiet erschüttert. Quelle: dpa
Anzeige
Marl

Der Kampf um das Leben eines letzten noch in der Anlage vermissten Arbeiters war vergebens.

Erst Stunden nach dem Ausbruch des Brands konnte sich der Notarzt kurz zu dem bereits vor Stunden gesichteten Mann vorkämpfen. Der Mediziner stellt nur noch den Tod des Verunglückten fest. Einer zweiter Mann liegt mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus.

Zur Galerie
Marl. Schock nach einer dramatischen Rettungsaktion: Sechs Stunden nach dem Brand im Chemiepark in Marl muss Anlagenchef Klaus-Dieter Juszak die traurige Gewissheit verkünden. Der Kampf um das Leben eines noch in der Anlage vermissten Arbeiters war vergebens. Erst Stunden nach dem Ausbruch des Brands konnte sich der Notarzt zu dem bereits vor Stunden gesichteten Mann vorkämpfen.

Auch Stunden nach dem Unglück am Samstag macht die Hitze am Unglücksort eine Bergung des Toten unmöglich. Eine riesige Wasserfontäne über dem Unglücksort soll für Kühlung sorgen. Retter hatten die Zufahrten zum Unglücksort weiträumig abgesperrt. Chemiegestank liegt in der Luft. Der Unglücksort liegt mitten in einem unübersichtlichen Gewirr von Rohrleitungen und Anlagenteilen.

Das riesige Gelände am Nordrand des Ruhrgebiets gehört zu den größten deutschen Chemieparks. Wegen der Explosionsgefahr müssen Handys ausgeschaltet werden. An dem Chemiestandort wird rund um die Uhr produziert. So auch an diesem Samstag, als sich nach dem Ausbrauch des Feuers eine schwarze Rauchwolke über dem Standort erhebt. Für die Anwohner wird aber bald wieder Entwarnung gegeben.

Uta Knapp, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Mord an der kleinen Lena in Emden laufen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft weiter auf Hochtouren. Eine Polizeisprecherin wollte am Freitagabend zunächst nicht sagen, ob die Ermittler einen neuen Tatverdächtigen im Visier haben.

31.03.2012

Im Mordfall Lena geht die Polizei in Emden mehr als 300 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Nach der Veröffentlichung einer dritten Videosequenz im Internet hätten sich viele Bürger neu gemeldet, sagte Polizeisprecherin Sabine Kahmann am Samstag.

31.03.2012

Die Ermittlungen im Emder Mädchenmord haben eine spektakuläre Wende genommen. Knapp eine Woche nach dem Tod der elfjährigen Lena ist der bislang Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß.

30.03.2012
Anzeige